Mönchengladbach - Der Österreicher Martin Stranzl, der auf Grund einer hartnäckigen Wadenverletzung in dieser Saison noch gar keine Partie bestritten hat, steht beim morgigen Testspiel in Grevenbroich-Kapellen gegen den MSV Duisburg (15.30 Uhr) vor seinem Comeback.

Ob der Innenverteidiger über die volle Distanz spielen wird, ist aber noch offen. "Es liegt an ihm, er selbst soll entscheiden, wie lange er nach seiner Verletzungspause schon durchhält", sagte VfL-Trainer Lucien Favre.

Chance für die Reservisten

Ansonsten werden voraussichtlich alle Spieler zum Einsatz kommen. "Es ist gut, dass wir diesen Test haben, denn zwei Wochen ohne Spiel sind zu lang", meint Favre. "Gerade für die, die zuletzt verletzt waren oder wenig gespielt haben, ist es eine gute Möglichkeit, Spielpraxis zu erhalten und zu zeigen, was sie können." Das gilt beispielsweise für Matthias Zimmermann, Julian Korb oder Yuki Otsu, die morgen 90 Minuten lang auflaufen werden.

Anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums des SC Kapellen findet die Begegnung zwischen den Fohlen und den Zebras im Erftstadion in Grevenbroich-Kapellen statt. Wer die Begegnung noch kurzfristig besuchen wollte, kann sich den Weg allerdings sparen, denn das Stadion ist bereits seit einer Weile ausverkauft. 3.000 Zuschauer werden morgen Nachmittag vor Ort sein - das ist die größte Zuschauerkulisse, die es in den vergangenen 30 Jahren bei einem Fußballspiel im Rhein Kreis Neuss gegeben hat.