Köln - Es läuft die dritte Minute der Nachspielzeit. Der SC Paderborn führt knapp mit 1:0 gegen Hannover. 96-Keeper Ron-Robert Zieler verlässt nach einer Ecke für die Niedersachsen sein Hoheitsgebiet. Der Ball landet nach einem Gewühl bei Moritz Stoppelkamp - der Rest ist Geschichte.

82 Meter Torentfernung hinderten den Paderborner nicht an einem Torschussversuch. Der Ex-Löwe fackelte nicht lange und zog direkt ab. Der Ball war lange in der Luft, tickte kurz vor dem Sechzehner auf und hoppelte genau ins rechte Eck.

Stoppelkamp ist klarer Sieger

Zieler sprintete zwar noch hinterher, sah das Unheil aber schon während der Flugbahn kommen. Der Jubel kannte dann bei Stoppelkamp und Co. kein Halten mehr. Aus solch einer Entfernung wurde in der Bundesliga noch nie ein Treffer erzielt - Rekord. "Ich wusste gar nicht, dass ich so weit schießen kann", sagte der Rekordschütze verdutzt.

Fast schon logisch wählten die bundesliga.de-User den Hammer des Paderborners zum "Tor des 4. Spieltags". Mit 75,43 Prozent der Stimmen gewann der 27-Jährige die Wahl deutlich.

Rodriguez schafft es noch aufs Podium

Auf Platz 2 folgte mit 12,71 Prozent der Picke-Vollspannschuss vom Frankfurter Marco Russ. Der Defensivmann zirkelte die Kugel zum zwischenzeitlichen 2:0 gegen Schalke sehenswert in die Maschen. Ebenfalls aufs Treppchen schaffte es Ricardo Rodriguez.

Für seinen Volleytreffer gegen Leverkusen stimmten 6,9 Prozent der User. Den vierten Platz belegte Schalkes Eric Maxim Choupo- Moting. 4,96 Prozent sahen seinen gechippten Elfmeter gegen Frankfurt ganz vorne.

Ergebnisse und Tore im Video!