Stuttgart - Trotz des deutlichen Ergebnisses ist sind beide Trainer nicht unzufrieden. Dieter Hecking wäre sogar mit 13 Toren einverstanden. Die Stimmen zum Spiel VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg:

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): "Normalerweise ist ein 4:0 ein klares Ergebnis. Aber so klar war es natürlich nicht. Wir hätten eigentlich die Führung verdient gehabt - dann läuft das Spiel ganz anders. Man kann den Spielern nicht absprechen, dass sie alles versucht haben, aber wir müssen die Fehler abstellen."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Die 50.000 Zuschauer haben ihr Kommen sicher nicht bereut. Wir haben ein tolles Fußballspiel gesehen. Ein 8:5 hätte es richtig getroffen. Man könnte sich über die Chancenverwertung beschweren - aber das wäre Jammern auf höchstem Niveau."

"Wir sind Opfer der eigenen Fehler geworden"

Florian Klein (VfB Stuttgart): "In der ersten Hälfte haben wir viele Chancen herausgespielt, aber Wolfsburg ist einfach eine gute Mannschaft. Wenn wir zuerst ein Tor schießen, geht dieses Spiel ganz anders aus. Nach der Pause waren wir recht offen. In Bremen müssen wir jetzt fighten, als gesamte Mannschaft kompakter stehen und schauen, dass wir nicht wieder so viele Tore kassieren."

Martin Harnik (VfB Stuttgart): "Wir sind Opfer der eigenen Fehler geworden. Man muss allerdings auch sagen, dass Wolfsburg verdammt effektiv gespielt hat. Wir haben trotzdem wieder viel zu einfach die Gegentore bekommen. Wir müssen diese einfachen Fehler schleunigst abstellen."

Sercan Sararer (VfB Stuttgart): "Wir haben nach vorne gut gespielt, hätten uns aber belohnen müssen. Wir müssen unsere Fehler abstellen und die Gefahren früher erkennen. Ich denke, dass ich persönlich auf einem guten Weg bin. Ich versuche, immer mein Bestes zu geben und mich voll für die Mannschaft einzusetzen."

Alexandru Maxim (VfB Stuttgart): "Zu Beginn des Spiels hatte ich ein gutes Gefühl. Wir hatten einige Chancen, um in Führung zu gehen. Dann kamen aber zu viele Fehler, die eiskalt bestraft wurden. Für die nächsten Spiele müssen wir lernen, stabiler zu stehen. Wir hatten auch gegen Wolfsburg wieder viel Ballbesitz und haben teilweise guten Fußball gespielt – aber eben ohne den gewünschten Erfolg. Und das zählt nun mal."

"Wir mussten gut stehen, und das hat eigentlich gut geklappt"

Naldo (VfL Wolfsburg): "Wir standen insgesamt defensiv kompakt, außerdem haben die Auswechselspieler nach ihrer Einwechslung gut funktioniert."

Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): "Wir wussten vor dem Spiel, dass Stuttgart gewisse Qualitäten in der Offensive hat. Wir mussten gut stehen, und das hat eigentlich gut geklappt."

Klaus Allofs (VfL Wolfsburg): "Mit der Mannschaftsleistung bin ich sehr zufrieden. Da ist es auch für mich schwierig, ein Haar in der Suppe zu finden. Im Endeffekt hätten das Spiel noch höher für uns ausgehen können, wobei man auch sagen muss, dass wir zwei, drei brenzlige Situationen überstehen mussten. Mit dem frühen Tor nach dem Seitenwechsel lief es dann endgültig gut für uns. Ich sehe bei uns eine positive Entwicklung und stelle erfreut fest, dass wir Fortschritte machen."