Sinsheim - Beide Trainer sind mit dem Unentschieden einverstanden. Markus Gisdol ärgert sich jedoch über das späte Gegentor.

Markus Gisdol (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir sind in beiden Halbzeiten gut in die Partie gekommen. In der ersten Halbzeit haben wir nach gutem Start das Heft aus der Hand gegeben. In der Pause haben wir einige Dinge korrigiert. Dass wir dann in Führung gegangen sind, hat uns natürlich gut getan. Insgesamt können wir mit dem Unentschieden zufrieden sein, aber natürlich ist es ärgerlich, dass der Gegentreffer so spät gefallen ist. Wir waren da leider nur zu zehnt auf dem Feld. Sejad Salihovic hat eine tiefe Fleischwunde am Knie, die wir auf die Schnelle nicht so behandeln konnten, dass es für ihn weitergegangen wäre."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Hoffenheim hat uns jeweils zu Beginn der Halbzeiten stark unter Druck gesetzt. In der ersten Hälfte konnten wir dann etwas verändern und so haben wir mehr Zugriff auf die Partie bekommen. In dieser Phase hatten wir gute Chancen, die wir aber nicht genutzt haben. Der Führungstreffer für die TSG war typisch für diese Phase des Spiels. Danach wussten wir, dass es schwer wird, weil Hoffenheim ein sehr gutes Umschaltspiel hat. Nach 90 Minuten geht das Remis meiner Meinung nach in Ordnung."