Bremen - Während Dieter Hecking von den Darbietungen seiner Mannschaft schwärmt, probiert es Viktor Skripnik mit Humor. Die Stimmen zum Spiel Werder Bremen gegen den VfL Wolfsburg.

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Es sind außergewöhnliche Spiele, die wir im Moment abliefern. Riesen Kompliment an meine Mannschaft, wie sie die Belastung wegsteckt und mit welcher Begeisterung sie dieses Spiel in der zweiten Halbzeit dreht. Mittlerweile hat jeder verinnerlicht, dass wir eine große Qualität im Kader haben und immer in der Lage sind, ein Tor zu machen."

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Es war ein Fehler des Schiedsrichters. Er muss in der Halbzeitpause abpfeifen und dann gewinnen wir 3:2. Ich kann meiner Mannschaft eigentlich keine Vorwürfe machen. Natürlich sind unsere vielen Gegentore ärgerlich, aber wir werden unseren Weg weitergehen. Jetzt kommt es darauf an, unsere Pokalaufgabe in Bielefeld gut zu erledigen."

"Haben es in zehn Minuten verbockt"

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): "Wir haben von der ersten Sekunde an eine super Mannschaftsleistung geboten. Aber in zehn Minuten haben wir es dann verbockt."

Thomas Eichin (Geschäftsführer Sport Werder Bremen): "In der ersten Halbzeit war es ein Spektakel für die Zuschauer. Nach der Pause bekommen wir ein saudummes Gegentor, da haben wir uns in acht Minuten alles kaputt gemacht. Es war klar, dass unsere Serie irgendwann reißt, aber heute war es unnötig."

"Es geht weiter, und es geht gut"

Bas Dost (VfL Wolfsburg): "Es geht weiter, und es geht gut. Jede Woche stehe ich hier und sage, dass es auch wieder aufhört. Ich mache einfach weiter und dann gucken wir, wo ich am Ende stehe."