Paderborn - André Breitenreiter lobt seine Mannschaft und die Fans, Huub Stevens freut sich über einen verdienten Sieg. Die Stimmen zum Spiel SC Paderborn - VfB Stuttgart.

André Breitenreiter (Trainer SC Paderborn): "Nach der frühen Führung sind wir nervös geworden. Stuttgart hat eine brutale Qualität in der Offensive. Was meine Spieler geleistet haben, ist trotzdem außergewöhnlich. Es ist schade, dass wir uns nicht zumindest mit einem Sieg von unseren fantastischen Fans verabschieden konnten."

Huub Stevens (Trainer VfB Stuttgart): "Wenn man so schnell zurückliegt, wird man schnell nervös. Wir sind ruhig geblieben und haben auf unsere Stärken vertraut. Wir haben uns belohnt, verdient gewonnen und zu Recht die Klasse gehalten."

"Der Abstieg war insgesamt vermeidbar"

Moritz Stoppelkamp (SC Paderborn): "Letztendlich war das Ergebnis ja egal, weil Hamburg gewonnen hat. Aber wir haben dennoch wieder ein gutes Spiel abgeliefert. Der Abstieg war insgesamt vermeidbar, und er ist ein Scheißgefühl. Wir können uns für die Komplimente nichts kaufen, ein Abstieg ist nichts Schönes. Wir hatten uns den Klassenverbleib schließlich zugetraut und deswegen sind wir jetzt enttäuscht."

Uwe Hünemeier (SC Paderborn): "Es tut weh. Vor allem wenn man sieht, wie die Fans hinter uns stehen. Wir hatten eine Chance auf den Klassenverbleib und haben bewiesen, dass wir bundesligatauglich sind. Daher tut der Abstieg umso mehr weh. Wir haben aber in der Rückrunde in einigen Spielen zu viel liegen lassen."

"Es sind Tonnen Ballast abgefallen"

Robin Dutt (Sport-Vorstand VfB Stuttgart): "Wir waren so nahe am Abgrund, und jetzt sind wir überglücklich. Dass wir das Ding noch mit drei Siegen zum Schluss gedreht haben, war stark. Unsere Ruhe und unser Zusammenhalt waren ausschlaggebend, deswegen haben wir uns die Liga auch verdient."

Sven Ulreich (VfB Stuttgart): "Es sind Tonnen Ballast abgefallen. Ein brutal schwieriges Jahr ist nun vorbei. Jetzt mit den Fans zu feiern, ist ein Riesengefühl. Wir bleiben in der ersten Liga, und da gehört so ein Verein auch hin. Wir haben erfolgreich zusammengehalten." 

Christian Gentner (VfB Stuttgart): "Momentan verspüre ich nur Erleichterung. Es hätte beide Teams erwischen können, unheimlich viel stand auf dem Spiel. Dementsprechend haben beide alles reingeworfen. Das war ein starkes Spiel und danach eine perverse Situation. Denn die einen feiern, die anderen müssen in die zweite Liga. Wir haben nach dem Rückstand die Ruhe bewahrt und uns - nicht selbstverständlich bei diesem Druck - auf unsere Stärken berufen sowie das Spiel gedreht."

Daniel Ginczek (VfB Stuttgart): "Fußball ist ein schmaler Grat, und am Ende haben wir unser Ziel erreicht. Der komplette Kader, die Trainer, die Mitarbeiter und die Fans haben sich das verdient. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir den Nichtabstieg erreicht. Es ist unfassbar."