Paderborn - Nach dem Schlusspfiff waren sich Andre Breitenreiter und Christian Streich einig, das die Punkteteilung das richtige Ergebnis war. Die Stimmen zum Spiel SC Paderborn - SC Freiburg.

Andre Breitenreiter (Trainer SC Paderborn): "Ich bin glücklich, dass wir für diesen hohen Aufwand belohnt worden sind. Wenn ich mir die Statistiken so anschaue, hätte ich ansonsten den Glauben an die Gerechtigkeit verloren. So einen Elfmeter wie Freiburg ihn bekommen hat, haben wir in dieser Saison nie gekriegt. Nicht umsonst stehen wir noch bei null Elfmetern."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Nach dem 1:0 wurde es schwierig. Wir haben zu wenige Zweikämpfe gewonnen und fußballerisch nicht die richtige Lösung gefunden. Das 1:1 ist nicht unverdient. Aber wenn man kurz vor Schluss führt, ist es bitter, unentschieden zu spielen. Das liegt an uns, dafür trage ich in erster Linie die Verantwortung."

"Waren die klar bessere Mannschaft"

Alban Meha: "Wir waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft und haben nichts zugelassen. Am Ende müssen wir dann trotzdem froh sein, dass wir das 1:1 noch machen und einen Punkt behalten."

Mario Vrancic: "Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber das war ein richtiges Kampfspiel. Freiburg hat ganz tief gestanden und mit einer Aktion den Elfmeter herausgeholt. Im Abstiegskampf ist aber jeder Punkt wichtig. Der Ausgleich war sehr wichtig."

Patrick Ziegler (alle SC Paderborn):
"Wir haben Freiburg auf Abstand gehalten, aber vom Spielverlauf her ist das Unentschieden natürlich zu wenig. Freiburg hat uns clever verteidigt und extrem defensiv gestanden. Da ist es selbst für Bayern München schwer, zwingende Chancen zu kreieren."

"Wir wollten Konter fahren"

Felix Klaus (SC Freiburg): "Nach dem 1:0 wollten wir gut stehen und den einen oder anderen Konter fahren. Leider ist uns das zu selten gelungen."