Freiburg - SC-Coach Christian Streich übt Kritik an seiner Mannschaft, auch Kollege Huub Stevens ordnet den 4:1-Derbysieg realistisch ein. Die Stimmen zum Spiel SC Freiburg gegen VfB Stuttgart.

Christan Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben heute Fehler im Spielaufbau gemacht. Wir haben zunächst sehr gut gespielt, aber die Tore nicht gemacht. Dann haben wir Stuttgart zu den Toren eingeladen, das war Wahnsinn. Dann ist alles für Stuttgart gelaufen, was für Stuttgart laufen kann. Wir haben quasi vier Eigentore geschossen."

Huub Stevens (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben die erste Halbzeit ein Quäntchen Glück gehabt. In der zweite Halbzeit haben wir aber richtig guten Fußball gespielt und gezeigt, was wir eigentlich können. Wir haben ein Auswärtsspiel gewonnen, da muss man zufrieden sein. Wenn man zudem bei einem Konkurrenten gewinnt, gibt das Selbstvertrauen."

"Das geht gar nicht"

Oliver Sorg (SC Freiburg): "Es geht gar nicht, wie wir uns in der zweiten Halbzeit verhalten haben und deshalb brauchen wir uns auch nicht über die Niederlage wundern. Stuttgart hat das dann auch gut gemacht und die Fehler mit ihrem Konterspiel gnadenlos ausgenutzt. Wir haben keine Mittel gefunden, die Abspielfehler abzustellen. Es ist traurig, dass wir uns für die gute erste Hälfte nicht belohnen konnten."

Roman Bürki (SC Freiburg): "Wir haben Fehler gemacht, die wir sonst nicht machen. Eigentlich waren wir gut eingestellt und haben auch direkt einige Chancen kreiert. Mit ein bisschen Glück gehen wir mit einer Führung in die Pause, aber heute war einfach der Wurm drin, vor allem in der zweiten Halbzeit. Wir sind momentan sehr enttäuscht, aber das Schöne am Fußball ist, dass wir es schon nächste Woche wieder gut machen können.“

"Trainer-Effekt ist zu spüren"

Martin Harnik (VfB Stuttgart): "In der ersten Hälfte sind wir nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen und haben Glück gehabt, dass wir nicht mit Rückstand in die Pause gegangen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann aber den Sieg verdient. Es war ein aufreibendes Spiel, alles schmerzt nach diesem Derby, aber das kann ich wegen den drei Punkten schon verkraften. Natürlich ist ein Trainer-Effekt zu spüren, denn der ein oder andere, der vielleicht schon auf dem Abstellgleis war, hat wieder seine Chance bekommen."

Moritz Leitner (VfB Stuttgart): "Wir haben versucht, uns bestmöglich vorzubereiten und wussten, dass es ein harter Kampf wird und wir viel arbeiten müssen. Dieser Aufgabe  haben wir uns aber gestellt, gut gekämpft und am Ende verdient gewonnen. Der Trainer hat uns ein paar gute Tipps gegeben, die wir am Ende auch umgesetzt haben."