Gelsenkirchen - Roberto Di Matteo mach seiner Mannschaft nach der anstrengenden englsichen Woche keine Vorwürfe, Peter Stöger hingegen ist einfach nur glücklich.Die Stimmen zum Spiel FC Schalke 04 gegen 1. FC Köln.

Roberto Di Matteo (Trainer FC Schalke 04): "Wir wussten vorher, dass es zum Abschluss der Englischen Woche gegen die auswärtsstarken Kölner ein sehr schwieriges Spiel werden würde. Unsere Chancenverwertung war insgesamt nicht sehr gut. Vor der Pause war es ein Spiel auf ein Tor. Wir hatten einige Möglichkeiten, Köln hingegen konnte kein einziges Mal abschließen. Ich kann meiner Mannschaft für die Lauf- und Kampfbereitschaft keinen Vorwurf machen. Wir müssen jetzt schnell wieder unsere Kräfte sammeln und den beiden verbleibenden zwei Spielen bis zur Winterpause möglichst viele Punkte sammeln."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind sehr, sehr glücklich. Das war ein ordentliches Spiel von uns. In den ersten 45 Minuten haben wir versucht, kompakt zu stehen und auf Konter zu lauern. Dabei hätten sich zwei Möglichkeiten ergeben können, allerdings waren wir in diesen Szenen etwas zu unkonzentriert. In der Pause haben wir dann gesagt, dass wir offensiver verteidigen möchten und uns nicht wie bei der Niederlage zuletzt gegen Augsburg hinten reindrängen zu lassen. Das frühe Tor durch Anthony Ujah war sicherlich gut. Wir haben viel gearbeitet und uns dafür belohnt."

"Diese Niederlage wirft uns nicht um"

Ralf Fährmann (FC Schalke 04): "Uns hat einfach das letzte Quäntchen Glück im gegnerischen Sechzehner gefehlt. Deswegen stehen wir diesmal mit null Punkten da. Dennoch haben wir gekämpft und alles gegeben, um das Spiel noch umzubiegen. Wir haben jetzt noch zwei Spiele bis zur Winterpause, die wir erfolgreich bestreiten wollen. Wir als Mannschaft stehen zusammen. Diese Niederlage wirft uns nicht um."

Roman Neustädter (FC Schalke 04): "Wenn ein Gegner sehr tief steht, ist es sehr schwierig. Wir haben trotzdem alles probiert. Es sollte heute einfach nicht sein. Das ist natürlich bitter, weil wir die Siegesserie unbedingt ausbauen wollten. Die Niederlage müssen wir so schnell wie möglich abhaken."

Christian Fuchs (FC Schalke 04): "Es war eine unglückliche Niederlage für uns. Die Kölner haben es gut gemacht und zu Beginn der zweiten Hälfte eiskalt zugeschlagen. Wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir vor dem Tor nicht so konsequent wie zuletzt waren. In der ersten Halbzeit haben wir dennoch sehr gut gespielt und eigentlich alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Köln hatte keine einzige Möglichkeit. Deswegen ist es natürlich doppelt bitter, dass wir verloren haben."

"Am Ende war es eine Schlacht"

Matthias Lehmann: "Wir haben lange die Null gehalten und dann unsere Chancen genutzt. Am Ende war es eine Schlacht."

Anthony Ujah (beide 1. FC Köln): " Es ist die beste Zeit meiner Karriere. Ich arbeite hart an mir und will mich weiter verbessern. Am Ende wollten Kevin Vogt und Matthias Lehmann mich nur aufwecken und pushen. Sie sind Führungsspieler und die Motoren unseres Spiels. Wenn sie etwas sagen, dann nehme ich das gerne an."