Ingolstadt - Dem HSV gelingt ein später Sieg gegen starke Schanzer. Was sagen die Protagonisten? Die Stimmen zum Spiel FC Ingolstadt - Hamburger SV.

Ralph Hasenhüttl (Trainer FC Ingolstadt): "Wir haben gegen einen starken HSV sehr, sehr solide gespielt. Wir haben viele Spiele die Null gehalten, dass das nicht immer geht, ist aber auch klar. Man hat gesehen, dass in Ingolstadt die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Am Freitag geht es aber weiter."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Ich bin sehr happy, dass wir so einen Auftritt hingelegt haben. Wir haben heute sehr gut gefightet. Ingolstadt hat uns viel abverlangt, und meine Mannschaft hat sich diesen Sieg verdient."

"Wir waren nicht die schlechtere Mannschaft"

Lukas Hinterseer: "Wir hatten heute unsere Chancen, doch konnten diese nicht konsequent nutzen. Der HSV hatte auch einige gute Gelegenheiten und es ist völlig klar, dass wir nicht jedes Spiel so erfolgreich gestalten können. Es werden noch mehr Rückschläge kommen, aber am Freitag ist schon das nächste Spiel, dass wir wieder für uns entscheiden wollen.“

Stefan Lex: "Ich denke, dass wir heute nicht die schlechtere Mannschaft waren. Am Ende fällt ein abgefälschter Freistoß spät ins Tor, was sehr bitter ist. Aber wir haben jetzt dreimal knapp gesiegt und nun einmal knapp verloren. Es war uns klar, dass wir in der Bundesliga öfter unglücklich scheitern können, trotzdem ist der Ausgang heute schon bitter. Wir stehen aber nach Punkten noch sehr gut da und das stimmt mich zuversichtlich!“

"Mach ihn rein, Langer!"

Michael Gregoritsch (Hamburger SV): "Manche Spieler laufen nach dem Training noch ein paar Sprints, andere gehen in den Kraftraum und ich schieße gerne und oft noch Freistöße. Aaron hat mir in der Szene den Ball überlassen und gesagt: Mach ihn rein, Langer! Das hat dann ganz gut geklappt, auch wenn ich natürlich ein bisschen Glück gehabt habe, dass der Ball noch abgefälscht wurde. Aber dieses Glück haben wir uns auch hart erarbeitet und ist letztlich ein Verdienst der gesamten Mannschaft."

Lewis Holtby (Hamburger SV): "Der FC Ingolstadt hat zuvor gute Ergebnisse abgeliefert, aber davon wollten wir uns nicht blenden lassen, sondern unser eigenes Spiel durchziehen. Wir wollten kompakt stehen und auf unsere Chance lauern. Dabei haben wir das wie in den letzten Spiel ganz ordentlich gemacht. Im Notfall muss man sich dann auch mal mit einem späten Freistoß von dem Ösi belohnen." 

Dennis Diekmeier (Hamburger SV): "Wir wussten vorher, dass es heute ein hartes Stück Arbeit für uns wird. Das Trainerteam hat uns gut darauf vorbereitet. Es war ein Riesen-Fight. Wir standen gut und haben nicht viel zugelassen, gleichzeitig aber auch auf unsere Chance gelauert. Am Ende ist es gut aufgegangen und wir konnten uns mit drei Zählern für unseren tollen Kampf belohnen."