München - Zwei Halbzeiten, die komplett unterschiedlich liefen, gab es beim Topspiel Bayern München gegen Bayer Leverkusen zu sehen. Lesen Sie hier, was die Protagonisten dazu sagen.

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern München): "Bis auf die ersten zehn Minuten haben wir keine Chancen zugelassen. Das war sehr gut von meiner Mannschaft, weil ich weiß, wie stark Bayer Leverkusen ist, wie gefährlich sie sein können. In der ersten Halbzeit hat uns oft der letzte Pass gefehlt. Mit Sebastian Rode hat es in der zweiten Halbzeit mehr Vollgas gegeben. Ich bin zufrieden, weil ich weiß, gegen was für einen Gegner wir gespielt haben."

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir hätten in der ersten Halbzeit in Führung gehen können. In der zweiten Halbzeit ist leider zu früh das Tor gefallen. Danach war es für uns ein sehr schwieriges Spiel. Da hat sich dann die Qualität der Bayern gezeigt. Sie haben am Ende auch verdient gwonnen."

"Wollen alle Spiele gewinnen"

Franck Ribéry: "Es war ein sehr wichtiger Sieg in einem schweren Spiel. Leverkusen ist eine gute Mannschaft. Schade, dass wir nicht das zweite Tor gemacht haben. Mein 100. Tor ist für mich persönlich gut, vor allem aber sehr wichtig für die Mannschaft. Wir haben noch vier Spiele in diesem Jahr vor uns, die wir alle gewinnen wollen."

Arjen Robben: "Es war vielleicht weniger Spektakel als erwartet. Es waren zwei Mannschaften, die sehr viel nach vorne spielen und sich nicht defensiv hinten reinstellen wollten. Beide haben aber gut aufgepasst, weil sie gewusst haben, dass viel Qualität, viel Schnelligkeit vorhanden ist."

"Nach vorne haben die letzten Prozente gefehlt"

Stefan Kießling (Bayer Leverkusen): "Wir haben erste Halbzeit gut mitgehalten, hatten auch die besseren Möglichkeiten und hätten in Führung gehen müssen. Keine Ahnung was dann in der zweiten Halbzeit war, da haben wir nicht mehr so gut gespielt. Nach vorne haben die letzten Prozente gefehlt"

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen): "In der ersten Halbzeit, vor allem in den ersten 30 Minuten, haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir hatten auch unsere Chancen, die wir leider nicht genutzt haben. Wir haben gut gegengepresst. Bayern hatte da keine ganz großen Möglichkeiten. Irgendwann wird der Druck von Bayern immer größer. Sie sind immer in der Lage, uns wehzutun."