Augsburg - Der FC Augsburg und Werder Bremen liefern sich ein packendes Duell - mit dem besseren Ende für den FCA. Die Stimmen zum Spiel.

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Ich habe sehr intensive 90 Minuten und eine sehr gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen. So einen frühen Rückstand muss man erst verkraften. Die Jungs haben sich nicht beeindrucken lassen und haben sich belohnt. Das war eine tolle kollektive Mannschaftsleistung. Vor einer Woche gab es noch die Fragen nach einem Fehlstart und einer Krise - jetzt haben wir sechs Punkte."

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen): "Optimaler kann man in so ein Spiel nicht starten. Wir haben auch nach dem Ausgleich, bei dem wir uns nicht so gut verhalten haben, ordentlich gespielt. Wir hätten den Sack zumachen müssen. Augburg ist dann aber eindrucksvoll zurückgekommen. Es war nicht unverdient. Die Chancenverwertung und das Abwehrhalten bei uns waren nicht so gut."

Tobias Werner (Augsburg): "Wir mussten über unseren Schweinehund hinaus gehen und haben gezeigt, dass wir uns mit einem Unentschieden nicht zufrieden geben wollen. Als Mannschaft sind wir in den letzten Wochen weiter zusammengewachsen und haben nun zweimal verdient gewonnen. Da müssen wir jetzt dran bleiben."

Jan-Ingwer Callsen-Bracker (Augsburg): "Bremen hatte nur wenige Chancen, uns beim ersten Tor auf dem falschen Fuß erwischt und einen Elfmeter bekommen. Wir haben auch nach dem frühen Rückstand sofort wieder dagegengehalten und uns zahlreiche Möglichkeiten erspielt. Das war der Schlüssel zum Erfolg."

Halil Altintop (Augsburg): "Das war ein verdienter Sieg von uns, auch wenn wir mit Sicherheit noch ein paar Dinge besser machen können. Wir sind immer ruhig geblieben und am Ende war das Spiel auch ein Spektakel für die Fans. Mir wäre es zwar etwas lieber gewesen, wenn wir den Sack früher zugemacht hätten, aber natürlich freuen wir uns auch so über die drei Punkte."