Augsburg - Augsburgs Coach Markus Weinzierl war mit den ersten 45 Minuten sehr zufrieden, bemängelte aber den Anschlusstreffer als "Knackpunkt" der Partie. Bei seinem Gegenüber Thomas Schaaf war es genau anderes herum. Er bemängelte die ersten 45 Minuten, freute sich am Ende aber über den Punkt. Die Stimmen zum Spiel FC Augsburg - Eintracht Frankfurt.

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "45 Minuten lang war das eine sehr gute Leistung von uns. Nur das Ergebnis hat nicht gepasst. Wir hätten ein drittes oder viertes Tor erzielen können. Das 1:2 war der Knackpunkt. Da hat die Eintracht nochmal Mut geschöpft. Uns hat in der zweiten Halbzeit die letzte Frische gefehlt. Aber wir müssen mit dem Punkt leben, es ist okay so."

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben uns über die ersten 45 Minuten mächtig geärgert. Wir waren in den Zweikämpfen zu harmlos, haben uns in keinster Weise behauptet und viel falsch gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine sehr gute Phase, vielleicht wäre sogar noch mehr drin gewesen, wenn wir zielgerichteter gespielt hätten. Aber den Punkt nehmen wir natürlich auch mit."

"Saisonziel bleiben 40 Punkte"

Jan-Ingwer Callsen-Bracker (FC Augsburg): "Wir waren in der 1. Halbzeit die bessere Mannschaft. Ich war eigentlich nur für den Notfall vorgesehen, dass der so schnell eintritt, damit war nicht zu rechnen. Mit sieben Punkten aus drei Spielen haben wir einen fast perfekten Start in die Rückrunde hingelegt. Damit können wir sehr zufrieden sein."

Daniel Baier (FC Augsburg): "Das war eine gefühlte Niederlage. Zum Schluss war es zu wenig. Wir lassen drei, vier hundertprozentige Chancen liegen."

Stefan Reuter (Sportdirektor FC Augsburg): "Schade, da war mehr drin, auch wenn wir mit dem Punkt gut leben können. Die Woche hat Kraft gekostet. Unser Saisonziel bleibt aber die 40-Punkte-Marke. Daran gibt es nichts zu rütteln."