Frankfurt - Thomas Schaaf ist mit der Leistung seiner Mannschaft äußerst zufrieden, ärgert sich nur etwas über den späten Ausgleich. Dieter Hecking bemängelt hingegen die fehlende Zielstrebigkeit im Wolfsburger Spiel. Die Stimmen zum Spiel Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg:

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): "Die Mannschaft hat sehr diszipliniert und engagiert gespielt. Sicherlich muss man sich ein bisschen ärgern, wenn man so lange führt. Wir können mit dem Spiel aber sehr, sehr gut leben."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben nicht klar genug gespielt, um zu gewinnen. Man kann nicht immer erwarten, so zu spielen, wie gegen die Bayern. Dass wir mit einer Aktion zurückkommen können, ist eine Stärke von uns."

"Ich habe den Ball gut getroffen"

Stefan Aigner (Eintracht Frankfurt): "Natürlich sind wir enttäuscht aufgrund des späten Ausgleichs. Wir haben das Spiel über weite Strecken bestimmt. Gegen Wolfsburg kann man nicht alle Chancen verhindern. Am Ende haben wir leider zwei Punkte hergeschenkt. Das ist ärgerlich. Wir können auf die Leistung aber aufbauen. Taka (Takashi Inui, Anm. d. Red.) hat das 1:0 gut vorbereitet, ich habe den Ball gut getroffen."

Kevin Trapp (Kapitän Eintracht Frankfurt): "Wolfsburg hat eine hohe Qualität. Es ist ärgerlich, so kurz vor Schluss noch den Ausgleich zu kassieren."

"Man muss jedes Mal konzentriert sein"

Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport und Kommunikation VfL Wolfsburg): "Am Ende können wir mit dem 1:1 gut leben. Aber nach der ersten Halbzeit hätten wir eigentlich mehr erreichen müssen. Man hat gesehen, man muss jedes Mal konzentriert sein, das waren wir nicht. Unser Aufbauspiel war nicht so genau."

Marcel Schäfer (VfL Wolfsburg): "Wir sind hergekommen, um drei Punkte zu holen. Aber nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem Punkt leben. Vier Punkte aus zwei Spielen ist ein guter Start in die Rückrunde – kein perfekter, aber ein guter.“