Frankfurt - Alle sind sich einig, dass es ein verrücktes Spiel war. Für die Frankfurter ein gefühlter Sieg, für die Berliner wie eine Niederlage. Die Stimmen zur Partie Eintracht Frankfurt gegen Hertha BSC.

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das ist Wahnsinn. Wir wollen viel Spektakel sehen, aber das ist mir ein bisschen zu viel Spektakel. Das große Plus meiner Mannschaft ist, dass sie nicht aufgibt und immer den Glauben hat. Großes Kompliment an meine Mannschaft. Das Ergebnis ist mehr als verdient. Es macht unheimlich viel Spaß, mit diesem Team zu arbeiten, aber es kostet auch Nerven."

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC): "Vielleicht haben wir uns nach dem 4:2 einen Tick zu sicher gefühlt. Das war ein begeisterndes Spiel. Aber das Ergebnis ist für uns natürlich etwas enttäuschend. Es ist bitter und eine gefühlte Niederlage."

"Weiß nicht, ob ich heulen oder lachen soll"

Alexander Meier (Eintracht Frankfurt): "Ich war heute eigentlich richtig schlecht. Ich war nicht im Spiel und mir ist nichts gelungen. Man muss immer bis zum Ende weiterkämpfen. Bis zum Abpfiff ist immer alles möglich. Der Punkt tut unserer Moral gut."

Timo Hildebrand (Eintracht Frankfurt): "Ich freue mich nicht wirklich, das ist ein bisschen Galgenhumor. Berlin wollte hier gar nchts, und die machen vier Tore. Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht."

Julian Schieber (Hertha BSC): "Ich weiß nicht, ob ich heulen oder lachen soll. Das ist wirklich ein Wahnsinnsspiel gewesen."