Hannover - Ein Unentschieden, dass keinem wirklich hilft ... beinahe Logisch, dass auch Trainer und Protagonisten nicht zufrieden sein konnten. Die Stimmen zur Partie Hannover 96 - Werder Bremen.

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): "Ich kann meiner Mannschaft nur einen einzigen Vorwurf machen. Nach der ersten Halbzeit hätten wir höher als 1:0 führen müssen. Gegen den Freistoß zum Ausgleich war wenig zu machen, er war ausgesprochen gut geschossen. Die Mannschaft ist natürlich enttäuscht, aber sie wird die Köpfe auch wieder nach oben nehmen."

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Glücklich sein können wir nach dem Spiel nur über das Ergebnis. Wir mussten wohl erst in Rückstand geraten, um besser ins Spiel zu finden. Es ist nur gut, dass wir nicht mehr im heißen Tabellenkeller sind."

"Punkt war das Maximum"

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): "Das war ein überaus glücklicher Punkt für uns, das Maximum. In der ersten halbzeit hat uns Hannover an die Wand gespielt, da hätten wir uns über ein 0:2 nicht beklagen können. In der zweiten Halbzeit haben wir uns zusammengerissen und sind zu Möglichkeiten gekommen. trotzdem düürfen wir uns nicht beklagen sondern müssen glücklich über den Punkt sein."

Thomas Eichin (Sportchef Werder Bremen): "Das wir hier heute noch einen Punkt mitgenommen haben, finde ich fast schon sensationell. Unsere erste Hälfte war schwach von uns"