Köln - "Köln hat das Spiel verdient gewonnen", gab Roberto Di Matteo nach der Partie zu. Sein Gegenüber Peter Stöger meinte: "Ich bin stolz auf meine Jungs." Die Stimmen zum Spiel 1. FC Köln - FC Schalke 04.

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind sehr zufrieden. Die Jungs haben ein tolles Spiel abgeliefert gegen eine Mannschaft, die um die Europa-League-Plätze spielt. Läuferisch und kämpferisch war das stark, wir haben die sich bietenden Möglichkeiten genutzt. Ich bin stolz auf die Spieler und den geschafften Klassenerhalt. Das war unser Saisonziel. Wir standen nie auf einem Abstiegsplatz und haben eine super Saison gespielt."

Roberto Di Matteo (Trainer FC Schalke 04): "Ich bin sehr enttäuscht. Wir können nicht viele positive Dinge zu unserem Spiel finden. Köln hat verdient gewonnen. Wir sind nie wirklich in die Partie gekommen. In der Rückrunde läuft es gerade auswärts bei uns nicht. Wir hatten uns für das Duell mit Köln etwas ganz anderes vorgenommen, wollten etwas zeigen. Es ist schwierig, so unmittelbar nach dem Spiel die richtigen Worte zu finden, um die 90 Minuten zu erklären. Eines ist klar: Wir müssen in den kommenden beiden Spielen ein anderes Gesicht zeigen und uns deutlich verbessern, wenn wir in die Europa League einziehen wollen. Wir müssen jetzt zusammenstehen und es gegen Paderborn anpacken."

"Etwas ganz Besonderes"

Jörg Schmadtke (Sportdirektor 1. FC Köln): "Wir sind mit unserem Kader aus der 2. Bundesliga vergangene Saison sehr solide durch diese Saison gegangen. Das ist etwas ganz Besonderes. Mein großer Dank gilt dem Trainerteam und der Mannschaft."

"Weiß nicht, was wir uns dabei gedacht haben"

Julian Draxler (FC Schalke 04): "Es war ein richtig schlechtes Spiel von uns. Ich weiß nicht, was wir uns dabei gedacht haben. So gewinnst du in der Bundesliga keine einzige Partie. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es eine der schlechtesten Begegnungen war, die wir in den letzten Jahren abgeliefert haben. Ich bin froh, dass ich mir unser Spiel nicht von außen anschauen musste. Wenn ich für mich persönlich spreche, war das absolut zu wenig. Nach meiner langen Verletzung versuche ich mein Bestes, aber stoße momentan an meine Grenzen. Und wir wissen auch um den Zorn unserer Fans. Sie sind zurecht unzufrieden und machen ihrem Ärger Luft. Nichtsdestotrotz müssen wir uns durch diese schlechte Saison jetzt gemeinsam durchboxen."

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): "Es ist langsam auch schwierig für mich, Woche für Woche Erklärungen zu finden, wie solch schlechte Leistungen zustande kommen. Damit mache ich mich langsam unglaubwürdig, wenn wir es anschließend nicht auf den Platz bringen. Wir haben alles vermissen lassen, was eine Schalke-Mannschaft ausmacht. Es fehlte an Leidenschaft, Laufbereitschaft, Emotionen. Wir konnten weder vorne einen Ball festgemachen noch haben wir Zugriff auf die Kölner Mannschaft gehabt. Die Räume waren zu groß, das Spiel ohne Ball hat bei uns nicht stattgefunden. Es ist mir ein Rätsel, dass die getroffenen Absprachen nicht eingehalten werden. Jeder muss sich selbst hinterfragen, ob er wirklich alle Dinge so umgesetzt hat. Es ist traurig, dass wir solch einen Fußball hier abgeliefert haben."