Hannover -  Während Markus Gisdol die Mentalität seiner Spieler lobt, ist der Glaube von Michael Frontzeck weiterhin intakt. Die Stimmen zum Spiel Hannover 96 - TSG 1899 Hoffenheim.

Markus Gisdol (Trainer TSG Hoffenheim): "Das war ein sehr schweres Spiel. Durch den Trainerwechsel gab es hier eine neue Euphorie. Das gesamte Stadion stand brutal hinter der Heim-Mannschaft. Wir haben den Kopf nicht verloren, gut verteidigt, die Zweikämpfe sehr entschlossen angenommen und im richtigen Moment zugeschlagen. Alle Achtung, was die Mannschaft heute geleistet hat. Beide Teams hatten nicht viele Torchancen - das ist typisch für so ein Spiel. Wir waren aber sehr konsequent im Abschluss - das hatten wir uns vorgenommen."

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): "Die Mannschaft hat heute ein gutes Spiel gezeigt und hat den frühen Schock durch das Abseitstor gut weggesteckt. Wenn du unten bist, reicht am Ende auch ein guter Angriff des Gegners und du verlierst so ein Spiel. Ich denke, wir waren zuvor näher am zweiten Tor. Ich bin mit der heutigen Leistung des Teams zufrieden. Mein Glaube ist absolut intakt."

"Alles auf Null gestellt"

Edgar Prib (Hannover 96):"Wir hatten unsere Chancen, das muss man ganz klar sehen - es war eigentlich unser Spiel. Durch unkontrollierbare Dinge, die heute jemand anders kontrolliert hat, haben wir verloren. Wir hatten die Zuschauer die ganze Zeit hinter uns, das freut uns alle und gibt uns Mut. Wir hatten in dieser Woche einen Neustart, haben die Schalter umgelegt und alles auf Null gestellt. Auf der Leistung von heute können wir aufbauen."

Ron-Robert-Zieler (Hannover 96): "Das Spiel heute muss ich erst einmal verdauen, das ist schon sehr bitter. Wir hatten die größeren Spielanteile und haben wirklich gekämpft. Als Mannschaft haben wir alles dafür getan, heute etwas zu holen. Es hat sich auf dem Platz richtig gut angefühlt mit den Fans hinter uns. Wir haben wirklich ein gutes Spiel abgeliefert und umso bitterer ist es natürlich, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen. Es ist schon verdammt bitter, nach einer Minute so ein Gegentor zu bekommen. Dann mussten wir dem 0:1 hinterherrennen und das haben wir dann wirklich richtig gut gemacht. Die Mannschaft ist nicht untergegangen und hat sich nicht aufgegeben. Wir haben trotzdem weitergespielt und es hat sich so gut angefühlt, dass ich davon ausgegangen bin, dass wir heute mindestens einen Punkt holen. Wir wissen, dass wir jetzt ein ganz schweres Auswärtsspiel in Wolfsburg vor uns haben, aber wir brauchen jetzt jeden Punkt, den wir bekommen können."

"Hannover hat alles reingehauen"

Sven Schipplock (TSG Hoffenheim): "Hannover hat alles reingehauen. Es war ein sehr intensives Spiel. Wir wussten, was uns erwartet und wir haben jeden Zweikampf angenommen. Es war enorm schwer. Es ist gut für uns, dass wir auch mal so ein dreckiges Spiel gewinnen. Es war sicher kein schönes Spiel für die Zuschauer, aber umso wichtiger für uns, dass wir die Partie für uns entschieden haben. Man hat gemerkt, dass Hannover ums Überleben kämpft. Sie haben gekratzt und gebissen."

Eugen Polanski (TSG Hoffenheim): "Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden, haben nach vorne verteidigt und so auch das frühe Tor erzielt. Es war aber dennoch kein leichtes Spiel. Hannover hat alles versucht und voll dagegengehalten. Die Chancen standen sicherlich lange 50:50. Vor dem Tor waren wir insgesamt sehr effizient - das war heute der Unterschied. Und ein Quäntchen Glück haben wir uns vielleicht nach den vergangenen Wochen auch erarbeitet und verdient."

Oliver Baumann (TSG Hoffenheim): "Der Erfolg ist für uns eine große Erleichterung. Diese drei Punkte sind für jeden einzelnen und für unser Selbstvertrauen als Team ganz wichtig. Insgesamt war es ein schmutziger Sieg - der ist umso schöner."