Hamburg -  Der HSV befreit sich im Abstiegskampf und gibt nach einer umkämpften Partie die Rote Laterne ab. Was sagen die Protagonisten? Die Stimmen zum Spiel Hamburger SV - FC Augsburg.

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Diesen Sieg haben wir einfach gebraucht. Die Mannschaft hat sich damit die Hoffnung und den Glauben zurückgeholt. Unter dem Druck, der heute da war, hat die Mannschaft das sehr gut gemacht. Ich hoffe, das gibt uns Auftrieb."

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Das war eine völlig unnötige Niederlage für uns. Wir kriegen zwei frühe Gegentore, die wir so nie bekommen dürfen. Das ist sehr, sehr ärgerlich und bitter."

"Pierre hat einen Torriecher, den verliert man nicht"

Marcell Jansen (Hamburger SV): "Wie wir nach dem 2:2 mit den Fans im Rücken zurückgekommen sind, das tut gut. Wir hatten heute viele top Torraumszenen und Pierre hat eben einen Torriecher, den verliert man nicht. Für ihn freut es mich heute ganz besonders."

Heiko Westermann (Hamburger SV):"Wir haben heute an uns geglaubt und die Fans waren einfach gigantisch. Sie haben uns nach vorne gepeitscht, ohne sie wäre es wesentlich schwerer geworden. Wir müssen gegen einige Widerstände ankämpfen. Das haben wir heute getan. Aber es war nur ein Spiel, es kommen noch vier weitere."

Johan Djourou (Hamburger SV): "Endlich ein Sieg, dieser hat viel Kraft gekostet. Wir haben gekämpft ohne Ende, denn es war heute echt nicht einfach. Die drei Punkte aus diesem Heimspiel waren so wichtig. Wir sind trotz Rückschlag positiv geblieben. Viele haben nicht mehr an uns geglaubt, aber wir sind zusammengeblieben und werden auch weiter zusammen kämpfen und konzentriert arbeiten. Noch haben wir nichts erreicht." 

Matthias Ostrzolek (Hamburger SV): "Das war ein verdammt wichtiger Sieg heute, auch für die Moral. Nach dem Ausgleich sind die Köpfe kurz runtergegangen, aber wir haben im entscheidenden Moment zusammengestanden. Aber wir haben noch nichts erreicht, das heute war nur ein Schritt in die richtige Richtung. Die Fans und die Stimmung waren unglaublich, das habe ich hier so noch nicht erlebt. Wir haben heute eine gute Leistung gezeigt, diese müssen wir die nächsten vier Spiele auch abrufen."

"Das darf nicht passieren"

Daniel Baier (FC Augsburg): "Wir wollten unsere negative Auswärtsserie durchbrechen und waren auch richtig gut im Spiel. Aber auf einmal steht es 0:2, weil wir den Gegner zu Toren eingeladen waren. Wir kommen zurück, müssen dann das Spiel aber komplett drehen, stattdessen haben wir beim dritten Gegentor wieder geschlafen."

Marwin Hitz (FC Augsburg): "Ich denke, dass wir insgesamt die bessere Mannschaft waren, aber wir haben drei ganz unnötige Gegentore kassiert. Das darf nicht passieren. Drei Gegentore sind in der Bundesliga einfach zu viel, vor allem wenn sie so zustande kommen. Der HSV war gerade nach dem 2:2 verunsichert, das konnten wir aber leider nicht ausnutzen."

Alexander Esswein (FC Augsburg): "Das war ein ganz bitterer Spielverlauf, in der ersten Hälfte war der HSV immer einen Schritt schneller. Nach dem Seitenwechsel sind wir stark aus der Kabine gekommen, haben aber insgesamt zu wenig aus unserem Ballbesitz gemacht, weil uns zu viele Fehler unterlaufen sind."