Mainz - Mit der Leistung einverstanden, mit dem Ergebnis nicht: 05-Coach Kasper Hjulmand trauert den vergebenen Chancen zum 2:0 nach. Die Stimmen zum Spiel 1. FSV Mainz 05 gegen VfB Stuttgart.

Kasper Hjulmand (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Wir haben ein ganz gutes Spiel gemacht. Wir müssen aber das 2:0 machen. Uns fehlte dann ein wenig die Aggressivität und das Durchsetzungsvermögen. Insgesamt fehlt das Glück glaube ich."

Huub Stevens (Trainer VfB Stuttgart): "Wir wissen, dass der Anfang schwierig ist. Die Unsicherheit bei den Spielern ist da. Im Abstiegskampf geht es nur darum zu kämpfen. Dazu muss man auch die Spieler mal kitzeln."

"Unentschieden ist unglücklich für uns“

Johannes Geis (Mainz 05): „Wir haben von Anfang an Gas gegeben und waren immer am Drücker. Der VfB hat lediglich zwei oder drei gute Phasen in der zweiten Hälfte und dann kassieren ein bitteres Gegentor. Das Unentschieden ist unglücklich für uns.“

"Der Punkt tut uns sehr gut"

Christian Gentner: „Den Spielverlauf betrachtet, können wir mit dem Punkt zufrieden sein. Für mich war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir können bereits zu Beginn der zweiten Hälfte das 1:1 erzielen, haben in manchen Situationen aber auch Glück gehabt. Der Punkt tut uns sehr gut. Er kann am Ende ein ganz wichtiger sein.“

Sven Ulreich:
„Wir wussten, was uns in diesem Auswärtsspiel erwartet  dass Mainz Druck machen wird. Wir haben uns als Team aber gut dagegen gestemmt. In der zweiten Hälfte sind wir besser aufgetreten, als noch in der ersten. Für uns war es wichtig, dass wir auswärts diesen Punkt mitnehmen. Nun wollen wir auch in den beiden ausstehenden Spielen des Jahres weitere Zähler holen.“

Timo Baumgartl (alle VfB Stuttgart): „Wir haben über das gesamte Spiel gesehen, gut verteidigt und nicht allzu viele Chancen des Gegners zugelassen. Beim Foul vor dem Freistoß, der zum Gegentor führt, muss ich mich cleverer anstellen. Dennoch haben wir uns den Ausgleich vor allem im zweiten Spielabschnitt verdient. Im Abstiegskampf brauchen wir jeden Punkt. Jetzt gilt es, die Kräfte für das nächste Auswärtsspiel in Hamburg zu bündeln.“