Bremen - Der SV Werder Bremen gewinnt dank zweier Standard-Tore mit 2:0 gegen den VfB Stuttgart. Die Schwaben zeigen sich über weite Strecken zu harmlos. Die Stimmen zum Spiel Werder Bremen - VfB Stuttgart.

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Ich bin glücklich, aber wir müssen weiter hart arbeiten und nach vorne gucken. Wir haben das erste Mal zu Null gespielt, das freut mich sehr. Wir haben auch nicht viele gute Chancen zugelassen."

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): "Wir waren gut im Spiel, nutzen unsere Chancen aber nicht. Wenn man so einfache Gegentore bekommt, hat man keine Chance zu gewinnen. Wir sind zu fahrlässig, die Standards sind unser Hauptproblem."

"Wollen das Werder-Gen weiter verinnerlichen"

Clemens Fritz: "Die Erleichterung ist natürlich groß. Wir wollten unbedingt nachlegen und haben das auch geschafft. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben, wir wollen uns Schritt für Schritt verbessern und das Feld weiter von hinten aufrollen."

Zlatko Junuzovic: "Dieser Sieg war ein guter Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen trotzdem weiter hart arbeiten. Das Wichtigste ist aber, dass wir das Werder-Gen, was uns das Trainerteam einpflanzt, weiter verinnerlichen."

Felix Kroos (alle Werder Bremen): "Es ist eine große Erleichterung für uns. Den Sieg waren wir unseren Fans auch schuldig. Wir haben uns zu hundert Prozent verausgabt, jeder ist für jeden gerannt. Es ist schön, endlich zu Hause gewonnen zu haben."

"Spielerisch kam von uns zu wenig"

Christian Gentner: "Wir schaffen es einfach nicht, Sicherheit bei Standardsituationen des Gegners in unser Spiel zu bekommen. Bei solchen Aktionen müssen wir konsequenter sein. Wir verlieren diese Partie daher auf eine ärgerliche Art und Weise. Sicherlich hatten wir auch eigene Chancen, die wir nutzen müssen. Bei meinem Kopfball gibt es keine Ausrede, den muss ich machen. Letztlich haben wir nach dem 0:2 zu wenig Druck auf die Bremer ausgeübt."

Florian Klein: "Vor dem 0:1 unterlaufen uns mehrere Fehler. Wir müssen in dieser Situation die gegnerischen Spieler besser von unserem Tor wegblocken. Spielerisch kam nach dem 0:2-Rückstand von uns zu wenig. Momentan ist einfach der Wurm drin."

Martin Harnik (alle VfB Stuttgart): "Wir haben uns in der ersten Hälfte die besseren Chancen erspielt und hatten das Spiel im Griff. Bei dem Eckball, der zum 0:1 führt, haben wir nicht gut gestanden. Da müssen wir einfach konsequenter sein. Nach dem zweiten Treffer haben die Bremer ihren Vorsprung sicher über die Zeit gebracht."