Wolfsburg - Bruno Labbadia ist mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, Dieter Hecking weniger. Die Stimmen zum Spiel VfL Wolfsburg - Hamburger SV.

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir leisten uns in letzter Zeit gerne mal einen Fehler zu viel. Das war schon gegen Dortmund so. Im Anschluss mussten wir großen Aufwand betreiben und dem Tor hinterherlaufen. Das hat die Mannschaft aber gut gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir klarere Aktionen, leider konnten wir nur eine Chance nutzen."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Wir sind super in die Partie gekommen, wollten früh stören. Das ist gelungen. Auch mit dem Ballklauen. Daraus haben wir das Tor gemacht. In der zweiten Halbzeit wurde Wolfsburg stärker. Aber alles in allem war es ein leidenschaftlicher Auftritt meiner Elf."

"Weiß nicht, was erste Halbzeit los war"

Max Kruse: "Ich weiß nicht, was erste Halbzeit los war. Das war nicht das, was wir uns vorgenommen haben. Läuferisch waren wir da nicht auf der Höhe."

Maximilian Arnold (beide VfL Wolfsburg): "Wir haben zwei Punkte verloren, das ist sehr schade und absolut enttäuschend. Wir waren einfach nicht so präsent, wie wir uns das vorgestellt haben. Für die zweite Halbzeit haben wir uns dann belohnt, aber: wir konnten auch nicht noch einmal so spielen wie in der ersten Halbzeit."

"Wolfsburg hat große Klasse"

Rene Adler: "Es war ein sehr schwieriges Spiel. Wir haben uns sehr konzentriert und fokussiert auf das Duell mit Wolfsburg vorbereitet und Konzept des Trainers, die Wolfsburger früh unter Druck zu setzten und dann schnell umzuschalten, ist vor allem in der guten ersten Halbzeit voll aufgegangen. Wolfsburg hat aber natürlich auch eine große individuelle Klasse und das hat man vor allem in der zweiten Halbzeit gesehen. Wir haben uns nach dem Seitenwechsel auf die Defensive konzentriert und ich denke, dass das Ergebnis am Ende gerecht ist."

Pierre-Michel Lasogga (beide Hamburger SV):"Im ersten Durchgang haben wir das richtig gut gemacht und waren klar die bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit haben wir auch noch gut angefangen, dann sind die Abstände bei uns aber zu groß geworden und der Druck der Wolfsburger wurde immer stärker. Wir hatten dann Probleme damit, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wir hätten die Konter deutlich besser ausspielen können."