Stuttgart - Stuttgart befreit sich aus dem Tabellenkeller gegen enttäuschende Wölfe. Was sagen die Protagonisten? Die Stimmen zum Spiel VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg.

Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): "Der Rückstand hat uns nur kurz beeindruckt, dann kam Daniel Didavi mit seinem Zauberfuß. Wir hatten super Umschaltsituationen, genau das, was wir wollten. Wir haben bis zum Schluss verteidigt, wie es sich gehört. Es war ein Sieg des Willens. Wir sind alle froh, dass wir das Jahr über dem Strich abschließen, alles andere klärt sich im Laufe des Sonntags."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Der VfB hat verdient gewonnen, wir haben sehr gut begonnen, das Tor spielt uns in die Karten. Danach haben wir den VfB förmlich eingeladen, der VfB hat unsere Nachlässigkeiten rigoros genutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir nochmal alles versucht, aber wir brauchen uns nicht zu beschweren. Das Spiel war ein Spiegelbild unserer Vorrunde. Wir sind zu inkonstant."

"Tendenz geht in die richtige Richtung"

Daniel Didavi: „Für die Mannschaft und für die Fans freut es mich sehr, dass wir die Hinrunde mit einem Erfolgserlebnis beenden. Das war sehr wichtig, aber es muss auch künftig so weitergehen. Die Tendenz geht in die richtige Richtung, aber wir wollen diese Leistung konstant abrufen.“
Christian Gentner: „Das Publikum hat uns die gesamte Hinrunde super unterstützt und war im Pokal sowie bei dieser Partie ein entscheidender Faktor. Deshalb haben wir nach dem Spiel die Ehrenrunde gedreht - nicht um uns feiern zu lassen, sondern als Dankeschön an die Fans. In der Rückrunde haben wir einige Punkte aufzuholen. Jetzt liegt es an uns, wie wir die Vorbereitung angehen.“
Daniel Schwaab: (alle VfB Stuttgart) „Die Hinrunde konnten wir mit diesem Sieg natürlich nicht retten, aber es ein einigermaßen versöhnlicher Abschluss und eine Dankeschön an die Fans. Wir gehen jetzt mit einem besseren Gefühl in die Winterpause sowie in die Vorbereitung. Wir haben die Abstiegsplätze verlassen. Diese Erfolgserlebnis vor Weihnachten tut einfach gut.“