Sinsheim - Ein zufriedener Julian Nagelsmann freut sich über einen offensiven Auftritt seiner Mannschaft nach der Pause. Die Stimmen zum Spiel.

Julian Nagelsmann: "Wir sind gut ins Spiel gekommen. Nach dem Elfmeter war aber ein totaler Bruch in unserem Spiel. In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel einen Tick weiter in die gegnerische Hälfte verlagert. Die zweite Halbzeit war dann ordentlich."

Markus Weinzierl: "Wir haben kein gutes Spiel abgeliefert. Man hat gesehen, dass wir nicht die frischesten waren. Wir hatten viele Spiele in den letzten Wochen und viele Verletzte. So müssen wir die bittere Niederlage hinnehmen."

Volland: "Sind auf dem richtigen Weg"

Kevin Volland: "Der zweite Dreier zuhause nacheinander tut uns gut. Wir sind auf dem richtigen Weg und lassen keinen Millimeter nach. Ich hatte in den Spielen zuvor auch schon Chancen, jetzt war er mal wieder drin. Es ist wichtig, dass ich als Stürmer Abschlüsse bekomme. Das ist der Fall. Das Spielen macht Spaß. Wir kreieren als Team viele Chancen und ziehen alle zu einhundert Prozent mit - das ist das allerwichtigste."

Mark Uth: "Die erste Halbzeit war nicht gut, wir waren nicht zufrieden, weil wir uns gegen Ende zu weit nach hinten haben drängen lassen. Wir wollen nach vorne verteidigen und spielen - das ist unsere Philosophie. Das haben wir nach der Pause besser gemacht. Wir hatten Chancen und haben eine zum 2:1 und zum Sieg genutzt. Wir sind enorm glücklich. Der Erfolg ist verdient."

Fabian Schär: "Nach einem Sieg ist die Stimmung natürlich gelöst, aber wir brauchen noch einige Dreier, um unser Ziel zu erreichen. Wir dürfen glücklich sein, aber am Samstag kommt schon Stuttgart. Vor dem Elfmeter war das aus meiner Sicht kein Handspiel - Niki kann sich ja nicht in Luft auflösen. Das ist Fußball. Der Schiedsrichter hat entschieden. Letztlich haben wir uns heute verdient drei Punkte geholt."

Caiuby: "Punkte, die uns fehlen werden"

Marwin Hitz: "Wir sind ganz schwer ins Spiel gekommen, haben eigentlich nie richtig ins Spiel gefunden. Ich denke, wir wissen alle, dass das heute zu wenig war, aber wir dürfen jetzt den Kopf nicht hängen lassen. Es war klar, dass man, wenn man nach 12 Spielen sechs Punkte hat, nicht nach 24 Spielen sorgenfrei ist."

Dominik Kohr: "Die englischen Wochen dürfen keine Ausrede sein. Wir haben auch gegen M'gladbach gezeigt, dass es geht. Wir müssen jetzt gegen Leverkusen wieder alle reinhauen und nach vorne schauen. Wir dürfen auch nach so einem Spiel nicht alles schlecht machen."

Alexander Esswein: "Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Wir hatten einige Konterchancen, die wir aber nicht genutzt haben. Wir wussten, dass es ein wichtiges Spiel ist, hatten aber keine Durchschlagskraft. Wir stecken mitten im Abstiegskampf, wie vor dem Spiel auch schon."

Alfred Finnbogason: "Frustrierend ist das beste Wort, um dieses Spiel zu beschreiben. Wir müssen das jetzt verarbeiten und den Kopf schnell wieder hoch nehmen, denn Samstag geht es weiter."

Caiuby: "Das sind Punkte, die uns fehlen werden. Mit einem Punkt hätten wir heute gut leben können, aber wir haben kurz vor Schluss den zweiten Gegentreffer kassiert, so dass wir mit leeren Händen dastehen. Wir müssen aber ruhig bleiben, weiter arbeiten und haben dann gegen Leverkusen die nächste Chance auf drei Punkte."