Sinsheim - Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann ist nur mit dem Punktgewinn zufrieden, das Spiel selbst gefiel ihm nicht so wirklich. Kölns Coach Peter Stöger sieht das genau anders herum. Die Stimmen zum Spiel TSG 1899 Hoffenheim gegen 1. FC Köln.

Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): "Wir waren in den ersten zehn Minuten gut im Spiel und haben die Räume vor der Kette einige Mal so bespielt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Leider haben wir den Ball nicht hinter die letzte Kölner Linie gebracht. Danach war es eine sehr schlechte Partie von uns mit vielen Ballverlusten. Köln hat gut verteidigt, gut gekontert und gut gespielt. Sie hatten die deutlich besseren Chancen. Ich denke, sie müssen früher in Führung gehen. Im Lauf der zweiten Halbzeit konnten wir mehr Druck auf Köln machen. Wir waren stabiler. Dennoch war es kein gutes Spiel. Letztlich ist der Punktgewinn wichtig, aber stolz auf die Leistung können wir nicht sein."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln):"Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Mit dem Ergebnis am Ende bin ich aber nicht ganz zufrieden."

"Es ist schön, aus der Abstiegszone raus zu sein"

Kevin Volland (TSG 1899 Hoffenheim): "Das war vor allem in der ersten Halbzeit kein gutes Spiel von uns. Nach der Pause war es vom Kopf und Kampf her in Ordnung, fußballerisch nicht. Uns war klar, dass es ganz schwer wird gegen Köln, weil sie defensiv enorm gut stehen und die Räume sehr eng machen. Deshalb bin ich froh, dass wir das 1:1 noch gemacht haben. Es tut gut, endlich mal wieder über dem Strich zu stehen, aber es ist nichts gewonnen. In Frankfurt erwartet uns kommenden Samstag ein ganz heißer Tanz. Mein Papa sagt immer, dass ich mehr durchlaufen muss. Das habe ich vor dem 1:1 zum Glück gemacht."

Sebastian Rudy (TSG 1899 Hoffenheim): "Es ist schön, mal aus der Abstiegszone raus zu sein. Es ist zwar nur ein Punkt, aber für den Kopf ist das sehr wichtig. Köln hat defensiv sehr gut gespielt. Deshalb haben wir keine Lücke gefunden. Ein, zwei Möglichkeiten haben wir uns erspielt, aber nicht genutzt. Zum Glück machen wir das späte 1:1. Ein Kölner lag wohl am Boden, aber ich habe das nicht gesehen."

Ermin Bicakcic (TSG 1899 Hoffenheim): "Nach dem Gegentor war es sehr schwer, weil wir dem 0:1 hinterherrennen mussten. Deshalb bin ich umso glücklicher, dass uns der späte Ausgleich gelungen ist. Wir wollten heute einen "Dreier", aber nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Den nehmen wir mit und dann fahren wir am Samstag nach Frankfurt."