Bremen - Werder rettet sich, Frankfurt muss in die Relegation. Was sagen die Protagonisten? Die Stimmen zum Spiel SV Werder Bremen - Eintracht Frankfurt.

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Endlich haben wir unsere Hauptaufgabe erfolgreich erledigt. Es war taktisch nicht einfach, weil wir ja auch immer das Ergebnis in Wolfsburg einkalkulieren mussten. In der ersten Halbzeit haben wir nicht sehr attraktiv gespielt, aber am Schluss zählt nun einmal das Ergebnis."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es ist immer ärgerlich, wenn man kurz vor Schluss ein so wichtiges Spiel verliert. Wir haben zu defensiv gestanden, aber es gibt eben Spiele, da geht nach vorne gar nichts. Jetzt gilt es, schnell die Köpfe hoch zu nehmen und uns auf den 1. FC Nürnberg vorzubereiten."

"Wir wussten, dass wir das entscheidende Tor machen"

Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen): "Wir haben die Lücken über weite Strecken einfach nicht gefunden. Die Frankfurter wollten unbedingt das 0:0 halten und haben die Räume enorm eng gemacht. Aber wir haben uns diese eine Chance erarbeitet und uns belohnt. Anschließend haben wir das Ding noch sechs Minuten konzentriert festgehalten."

Papy Djilobodji (SV Werder Bremen): "Heute mussten wir gewinnen, es ging nicht anders und jetzt ist es geschafft. Am Ende war es sehr spannend, aber so lief eben das Spiel. Frankfurt stand richtig gut und hat sein Tor lange gut verteidigt."

Felix Wiedwald (SV Werder Bremen): "Wir hatten nie die Sorgen, dass wir es nicht schaffen. Frankfurt hat nur auf ein Unentschieden gespielt. Es war deshalb nur eine Frage der Zeit, bis wir das Tor erzielen. Wir wussten immer, dass wir das entscheidende Tor machen. Hoffentlich kann ich meine Zu-Null-Serie jetzt mitnehmen in die kommende Saison."

Florian Grillitsch (SV Werder Bremen): "Wir haben heute viel mit Flanken aus dem Halbfeld agiert. Das heute war sicher eine Ausnahmesituation – wir haben immer an den Sieg geglaubt. Wer das Tor erzielt hat, ist am Ende egal. Es war ein enormer Druck von außen. Keiner wollte absteigen, dafür haben wir alles rausgehauen. Wir wussten dass wir speziell die letzten Spiele alles dafür geben müssen."