Darmstadt - Dirk Schuster freut sich über einen Punkt und Bruno Labbadia ärgert sich über das Gegentor. Die Stimmen zum Spiel SV Darmstadt 98 - Hamburger SV.

Dirk Schuster (Trainer SV Darmstadt 98): "Es ist ein gewonnener Punkt für uns. Wir haben unsere Tugenden abgerufen, den HSV dazu gebracht, sich irgendwo auf unser Niveau herabzulassen und lange Bälle zu spielen. Wenn wir bis zur Winterpause auf 19 Punkte kommen, sind wir gut dabei. Wir mussten erst einmal in der Liga ankommen, eine gewisse Stabilität hinbekommen. Dass wir uns anfangs sehr auf lange Bälle verlegt haben, ist auch irgendwo normal. Aber wir arbeiten im Training daran, die spielerische Entwicklung ist spätestens seit Stuttgart unübersehbar."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Meine Mannschaft hat den Kampf hier angenommen. Es ist unglaublich ärgerlich, dass wir direkt nach der Halbzeit so geschlafen und das Gegentor kassiert haben. Wir haben dann eine Viertelstunde gebraucht, um die unorthodoxe Spielweise des Gegners anzunehmen. Uns hat es dann einfach gefehlt, auch mal die Ruhe zu bewahren. Beim Gegentor gucken wir zu sehr nach dem Ball. Aber Darmstadt hat nicht umsonst 14 Punkte. Sie machen es jedem Gegner schwer, holen viele Standards raus und dadurch ist es schwer, ins Spiel zu kommen und einen Fluss zu entwickeln. Wenn es etwas ruhiger wurde, dann waren wir das bessere Team. Insgesamt habe ich mich natürlich gefreut, wie ich hier empfangen wurde. Hier wurde ich geboren und habe viele Jahre in diesem Verein verbracht. Dennoch hätte ich gerne drei Punkte mitgenommen, aber jetzt müssen wir mit diesem Ergebnis leben."

"Müssen uns wieder belohnen"

Peter Niemeyer (SV Darmstadt 98): "Gregoritsch macht's geschickt, stellt seinen Fuß davor. Diesen Elfmeter kann man geben. Danach sind wir sehr gut zurückgekommen. Wir müssen uns einfach wieder belohnen. Aber mit diesem einen Punkt in die Länderspielpause zu gehen, ist wichtig."

"Es ist ärgerlich"

Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV): "Es ist wieder einmal ärgerlich. Wir führen zum zweiten Mal gegen eine Mannschaft mit 1:0, gegen die wir eigentlich gewinnen müssen. Es ist ärgerlich, aus diesen Spielen nur einen Punkt mitzunehmen."

Rene Adler (Hamburger SV): Wir waren gut eingestellt und haben die Spielweise und den starken Kampf des SV Darmstadt 98 gut angenommen, besonders im ersten Durchgang. Aber es ging hin und her und wir wussten, dass sie bei Standards gefährlich sind. Aber beim Gegentreffer haben wir fantastisch geschlafen, das darf nicht passieren und die Szene müssen wir uns nochmal anschauen. Es ist ärgerlich, dass wir die Führung aus der Hand gegeben und uns so um unseren Lohnt gebracht haben.