Hannover - "Salomon Kalou hat heute die Entscheidung gebracht mit seinen Toren, aber die ganze Mannschaft hat gut gespielt", sagte Hertha-Coach Pal Dardai nach dem Spiel. Michael Frontzeck haderte hingegen: "Bitter für uns." Die Stimmen zur Partie Hannover 96 - Hertha BSC.

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): "Bitter für uns. Wir wollten den Schwung aus der zweiten Halbzeit in Hamburg mitnehmen, in einer ordentlichen Phase haben wir uns dann den Konter gefangen. Wir werden den Kopf weiterhin oben behalten und jetzt das Spiel in Mönchengladbach angehen."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Salomon hat Weltklasse-Fähigkeiten. Er hat heute die Entscheidung gebracht mit seinen Toren, aber die ganze Mannschaft hat gut gespielt und gekämpft. Respekt, sie bekommt ein dickes Lob. Wir haben das Auswärtsspiel fast komplett bestimmt und unsere Angriffe sehr gut ausgespielt."

"Es ist sehr frustrierend"

Marcelo (Hannover 96): Wir haben speziell zu Hause etwas mehr erwartet, aber unglücklicherweise kamen wir nicht in unser Spiel hinein. Hertha hat den Ball sehr gut laufen lassen. Wir müssen es vor allem im eigenen Stadion jetzt besser machen.

Uffe Bech (Hannover 96): "Es ist sehr frustrierend, weil hier unbedingt gewinnen wollten. Wir haben eigentlich das Spiel dominiert, aber Hertha hat praktisch mit jeder Chance getroffen. Das war heute entscheidend."

"Wir sind wieder als Mannschaft aufgetreten"

Michael Preetz (Geschäftsführer Hertha BSC): "Die 20 Punkte sind zu diesem Zeitpunkt klasse, davon konnte man vor der Saison nicht ausgehen. Besonders auffällig finde ich, dass wir, gegen all die Vereine, mit denen wir normalerweise auf Augenhöhe spielen, ausnahmslos gepunktet haben. Aber auch heute haben wir wieder gesehen - die Liga ist eng."

Fabian Lustenberger (Hertha BSC): "Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, sind wieder als Mannschaft aufgetreten. Wir konnten heute eine gute Reaktion auf die Niederlage gegen Gladbach zeigen. Jeder der gespielt hat, wusste genau, was seine Aufgaben sind. Die Automatismen haben gegriffen. Besonders Kalou ist körperlich momentan in einem Top-Zustand und profitiert von unserer neuen Spielweise. Aber wir müssen natürlich bedenken, dass mit 20 Punkten noch niemand in der Liga geblieben ist."

Per Ciljan Skjelbred (Hertha BSC): "Hannover ist momentan so ein Gegner,  gegen den du Punkte holen musst. Deshalb war es heute so wichtig, dass wir die Zähler gewonnen haben. Heute haben wir gezeigt, dass wir überall, egal ob in Berlin oder auswärts, siegen können."

Salomon Kalou (Hertha BSC): "Ich habe auch vorher schon einmal drei Tore gemacht. Es ist schön zurück zu sein und dem Team zu helfen. Das war wichtig, nach der letzten Niederlage zu Hause. Wir haben früh getroffen und ich konnte alle meine Chancen nutzen. Dieses Jahr spielen wir mehr nach vorne und deshalb bekomme ich auch mehr Chancen. Wir haben viel Selbstbewusstsein und wollen nach der Länderspielpause auf diesem Level weiterspielen.