Gelsenkirchen - Huub Stevens lobt seine Spieler trotz Niederlage und Torschütze Eric Maxim Choupo-Moting macht einige Schwächen aus. Die Stimmen zum Spiel FC Schalke 04 - TSG 1899 Hoffenheim.

André Breitenreiter (Trainer FC Schalke 04): "Die Mannschaft hat im letzten Spiel des Jahres nochmal alles rausgeholt. Man hat gesehen, dass die Akkus leer sind. Wir haben uns gegen einen sehr tief stehenden Gegner sehr schwer getan. Es war insgesamt ein chancenarmes Spiel, da braucht man Ruhe und Geduld. Wir gehen jetzt mit einem guten Gefühl in die Winterpause, 27 Punkte sind okay."

Huub Stevens (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Die Niederlage ärgert mich; wir müssen hier etwas mitnehmen. Die Jungs haben alles gegeben. Schalke ist individuell etwas besser besetzt, aber dennoch war etwas möglich. Wir haken das ab und werden in der Pause mit frischen Köpfen für eine bessere Rückrunde arbeiten."

"Wir haben großen Willen gezeigt"

Eric Maxim Choupo-Moting (FC Schalke 04): "Ich glaube, ich war beim Tor zuletzt dran. Das war eine ganz enge Sache. Wir wollten es heute viel besser machen, das hat aber nicht geklappt. Hoffenheim hat gut rausgespielt und wir standen nicht immer gut. Letztlich zählt nur der Sieg. Wir haben großen Willen gezeigt. Das ist wichtig. Ich denke, der Sieg ist verdient."

Joel Matip (FC Schalke 04): "Das war ein hartes Stück Arbeit. Wir sind alle ein wenig müde nach dieser anstrengenden Hinrunde. Aber es sind trotzdem verdiente drei Punkte. Mit diesem Erfolgserlebnis kann man in die Winterpause gehen. Jetzt haben wir ein wenig Zeit zu relaxen und den Kopf frei zu bekommen. Es war sehr wichtig, drei Punkte zum Abschluss der ersten Saisonhälfte geholt zu haben. Wir haben viel, worauf wir aufbauen können. Deshalb werden wir mit einem guten Gefühl in die Rückrunde starten."

Johannes Geis (FC Schalke 04): "Wir haben es in der ersten Hälfte ganz gut gemacht, haben wenig zugelassen und uns ein paar Chancen herausgespielt. Nach der Pause war die Angst vielleicht da, erneut ein blödes Gegentor zu bekommen. Am Ende ist das alles egal, wir haben die drei Punkte."

"Wir bekommen nichts geschenkt"

Sebastian Rudy (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir müssen den langen Ball vor dem Tor verhindern. Wie er dann reingeht, ist glücklich, aber wir sind selbst schuld. Das ist sehr ärgerlich. Wir müssen uns das Glück erarbeiten, wir bekommen nichts geschenkt. Die zweite Halbzeit heute war in Ordnung, aber wir haben uns dafür nicht belohnt. Der Plan, die Mitte zuzumachen hat funktioniert. Wir haben unter Huub Stevens einen Schritt nach vorne gemacht, aber wir haben einen langen Weg vor uns. Das wird schwer in der Rückrunde. Wir stehen weit unten drin."

Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir standen heute stabil. Wie Choupo-Moting das Ding reineiert, weiß ich nicht so genau. Uns haben die klaren Torchancen und natürlich ein Tor gefehlt. In der zweiten Halbzeit waren wir das bessere Team, aber wir stehen ohne Punkte da. Uns fehlt das Selbstvertrauen. Wir haben viel Aufwand betrieben. Das nehmen wir mit in die Pause. Solche Spiele wie heute müssen und werden wir in der Rückrunde gewinnen."

Tobias Strobl (TSG 1899 Hoffenheim): "Ich habe kein schlechtes, sondern ein ordentliches Soiel gesehen. Wir haben den Plan umgesetzt, den uns der Trainer mit auf den Weg gegeben hat. Das Gegentor fiel unglücklich. Wir hatten auch Chancen, waren vor dem Tor aber nicht zwingend genug."