Gelsenkirchen - Schalke-Coach André Breitenreiter lobt die Moral seiner Mannschaft, Darmstadts Trainer Dirk Schuster hat einen Auftritt mit Respekt aber ohne Angst seiner Elf gesehen. Die Stimmen zum Spiel FC Schalke gegen Darmstadt 98.

André Breitenreiter (Trainer FC Schalke 04): "Nach dem frühen 0:1-Rückstand habe ich eine Mannschaft gesehen, die Moral beweist, die an sich glaubt, die Gas gibt. Letztlich haben wir uns nicht belohnt. Das lag sicherlich auch daran, dass der letzte Pass für die ganz klaren Chancen häufig gefehlt hat. Zudem waren wir bei dem einen oder anderen Torabschluss zu unkonzentriert. Ich habe immer gesagt, dass wir Zeit brauchen. In Zukunft werden wir diese Spiele gewinnen, da bin ich mir sicher. Unser Gegner hat gut dagegen gehalten."

Dirk Schuster (Trainer SV Darmstadt 98): "Wir sind hier mit sehr viel Respekt, aber ohne Angst angetreten. Unser Ziel war es, mutig aufzutreten, Nadelstiche zu setzen und unsere Chancen zu nutzen. Mit Marcel Heller und Konstantin Rausch haben wir zwei schnelle Spieler auf Außen, mit denen schnelles Umschaltspiel möglich ist. Zudem standen wir defensiv sehr kompakt. Das Team war sehr laufbereit. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht. Nach der Pause hatten wir sicherlich in der einen oder anderen Situation ein bisschen Glück dabei. Nach dem Ausgleich ist Schalke sehr hohes Tempo gefahren. Wir sind aber keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen. Kompliment an die Mannschaft, wir haben alles gegeben, und ich denke, dass wir uns den Punkt aufgrund der willensstarken Leistung verdient haben."

"Nicht die entscheidende Lücke gefunden"

Eric Maxim Choupo-Moting (FC Schalke 04): "Wir sind sehr früh in Rückstand geraten. Das darf uns nicht passieren. Wir wussten, dass die Darmstädter viel mit langen Pässen agieren würden und haben in dieser Situation den zweiten Ball nicht bekommen. In der Bundesliga wird sowas bestraft. Das hat der Gegner stark gemacht. Danach sind wir dem Rückstand hinterhergelaufen."

Roman Neustädter (FC Schalke 04): "Darmstadt hat sehr diszipliniert verteidigt. Die Abwehr stand am eigenen Sechzehner, direkt davor die zweite Viererkette. Auch die Stürmer haben mehr nach hinten gearbeitet als nach vorne zu laufen. Wir haben ein dummes Gegentor kassiert, das aus einem langen Ball entstanden ist. Da waren wir eine Sekunde unachtsam und wurden direkt bestraft. Nichtsdestotrotz haben wir eine gute Moral gezeigt und direkt nach der Pause den Ausgleich erzielt."

Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04): "Leider sind wir früh 0:1 in Rückstand geraten. Wir haben dennoch gut nach vorne gespielt und uns in der zweiten Hälfte mit dem Ausgleich belohnt. Danach haben wir sehr viel Druck auf den Gegner ausgeübt. Der Ball war fast nur in der Hälfte der Darmstädter. Wir haben leider nicht die entscheidende Lücke gefunden, um das Spiel am Ende komplett zu drehen und für uns zu entscheiden. Mit unserer spielerischen Leistung können wir dennoch zufrieden sein, auch wenn es nicht zum Sieg gereicht hat."

"Die Atmosphäre ist bombastisch"

Jerome Gondorf (SV Darmstadt 98): "Wir haben gegen einen letztjährigen Champions-League-Teilnehmer einen Punkt geholt, das haben viele Außenstehende sicher nicht für möglich gehalten. Wir haben leidenschaftlich verteidigt, alles reingehauen, ein Tor gemacht – jetzt fahren wir mit einem Grinsen zurück nach Darmstadt."

Marcel Heller (SV Darmstadt 98): "Es macht immer Spaß auf Schalke zu spielen, ich habe das schon mal erlebt. Die Atmosphäre ist bombastisch, so entstehen hier immer hitzige Spiele. Da muss man gegen Mannschaft und Kulisse ankämpfen."

Konstantin Rausch (SV Darmstadt 98): "Beim Tor dachte ich eigentlich, dass Mario an den Ball kommt. Als ich gemerkt hab, dass er zu mir kommt, wollte ich ihn nur noch reinmachen ins lange Eck. Das freut mich natürlich, dass das so gut geklappt hat. Insgesamt bin ich überaus zufrieden mit dem Spiel.