FCI-Coach Ralph Hasenhüttl lobt sein Team in höchsten Tönen - © gettyimages / Micha Will/Bongarts
FCI-Coach Ralph Hasenhüttl lobt sein Team in höchsten Tönen - © gettyimages / Micha Will/Bongarts
Bundesliga

Hasenhüttl: "Jeder kann stolz auf sich sein"

Ingolstadt - Nach dem höchsten Heimsieg in der noch jungen Bundesliga-Historie schwärmt Ralph Hasenhüttl, Trainer des FC Ingolstadt, von seinem Team. Ganz anders André Breitenreiter, Coach des FC Schalke 04. Die Stimmen zum Spiel.

"Wir heben nicht ab"

Ralph Hasenhüttl (Trainer FC Ingolstadt): "Wir haben zu Beginn gesehen, dass es anders laufen kann. Wir brauchten da auch Glück. Wir mussten mutig bleiben, irgendwann haben wir sie dann zu Fehlern gezwungen. Jeder, der mit dem FC Ingolstadt sympathisiert, kann stolz sein auf das, was heute passiert ist. Es freut mich riesig für die ganze Mannschaft, dass wir wieder mal zu Null gespielt haben."

Andre Breitenreiter (Trainer Schalke 04): "Das war ein erneuter Rückschlag - auch was die Art und Weise angeht, wie wir aufgetreten sind. Jeder muss sich hinterfragen. Nach dem Elfmeter haben wir alles vermissen lassen, Biss, Herz, Einstellung zum Spiel. Ingolstadt hat es uns vorgelebt. Man muss in jedem Spiel an die Grenzen gehen, alles einbringen, das ist uns nicht gelungen."

Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt): "Das war ein sehr ordentlicher Auftritt. Bevor der Klassenerhalt nicht rechnerisch fix ist, gibt es keinen Grund zu jubeln. Im Fußball ist schon vieles passiert. Aber jeder, der uns kennt, weiß, dass wir keinen Schritt weniger laufen werden. Schön, dass ich wieder einen Treffer beisteuern konnte, das tut als Stürmer immer gut. Ein Sieg gegen einen großen Verein wie Schalke ist durchaus etwas Besonderes, aber wir heben nicht ab und wissen die Situation gut einzuschätzen."

Darío Lezcano (FC Ingolstadt): Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber wir dürfen und werden nicht locker lassen! Unser Ziel ist es, weiter Punkte zu holen und dann den Deckel drauf zu setzen. Ich denke, dass der Elfmeter klar war und freue mich außerdem sehr der Mannschaft mit meinem Treffer weitergeholfen zu haben. Wir wollen genau so weiterspielen und zeigen, dass wir zurecht in der Bundesliga spielen.

"Internationaler Platz muss das Ziel sein"

Ralf Fährmann (Schalke 04): "Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen. Ingolstadt war griffiger und aggressiver. Es war ein schlechtes Spiel und einfach nur Käse von uns. Wir sind einfach noch nicht so weit, um ganz oben anzugreifen. Platz vier war von Anfang an pure Träumerei. Ein internationaler Platz muss das Ziel sein."