München - Während Pep Guardiola hofft, dass seine Spieler diese Leistung konservieren können, ist Alexander Zorniger trotz der Niederlage zufrieden mit seiner Mannschaft. Die Stimmen zum Spiel FC Bayern - VfB Stuttgart.

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Es ist so schwer, alle drei Tage zu spielen und diese Mentalität zu zeigen. Vielen Dank an unsere Spieler, bis jetzt haben sie es sehr gut gemacht. Ich hoffe,sie können diese Mentalität, diese Aggressivität bis zur Winterpause und dann bis zum Ende der Saison zeigen. Wenn wir nicht das Triple gewinnen , ist es eine schlechte Saison. Ich weiß, wo ich bin, das ist wie in Barcelona. Wir müssen gewinnen, gewinnen, gewinnen."

Alexander Zorniger (Trainer VfB Stuttgart): "Wir wollten uns nach der Pause nicht abschlachten lassen, deshalb ziehe ich den Hut vor der Leistung der Jungs in der zweiten Halbzeit. Nichtsdestotrotz: wenn man hier etwas reißen will, muss man alle Dinge richtig machen - das haben wir nicht. Wir wollten viel direkter, viel aggressiver anlaufen. Entweder du spielst es ganz, oder eben gar nicht."

"Wir haben die Räume gut genutzt"

Arjen Robben (FC Bayern): „Wir haben eine sehr, sehr gute intensive erste Halbzeit gespielt und die Räume gut genutzt. Ich habe nicht alle Chancen genutzt, das ist ärgerlich, aber vielleicht habe ich mir das für die noch wichtigeren Spiele aufgehoben.“

Holger Badstuber (FC Bayern) über sein Comeback: "Es war ein unglaublicher Empfang. Da steigen viele Dinge in einem auf. Das ging schon richtig unter die Haut.“

"Sind ins offene Messer gelaufen"

Timo Werner (Stürmer VfB Stuttgart): „Wir sind Bayern ins offene Messer gelaufen, sind vier Mal in Konter gelaufen, solche Tore darf man in München nicht bekommen. In der ersten Halbzeit standen wir zu hoch, in der zweiten haben wir es besser gemacht.“

Christian Gentner (VfB Stuttgart): „Besonders das erste Gegentor darf uns in dieser Form nicht passieren. Damit haben wir unser Vorhaben fast schon zu Nichte gemacht. Nach dem 0:1 haben wir dann kaum noch Zugriff auf die Partie bekommen und besonders in der ersten Hälfte zu viele Fehler gemacht und dem Gegner zu viel Platz gelassen.“