Mönchengladbach - Freude über einen starken Auftritt auf der einen, Frust über einen gebrauchten Abend auf der anderen Seite: Die Stimmen zum Spiel Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart.

André Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir waren von Beginn an sehr konzentriert. Die Mannschaft hat sehr wenig zugelassen und gleichzeitig nach vorne viele gute Szenen gehabt. Zur Halbzeit hätten wir schon ein, zwei Tore mehr machen müssen. Wir haben bis zur letzten Minute konzentriert weiter gespielt, das hat mir sehr gefallen."

Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): "Das war ein verdienter Sieg für die Borussia. Wir waren in allen Bereichen unterlegen. Gladbach hatte gute Balleroberungen, wir waren besonders in der ersten Halbzeit zu schlampig. Das zweite Gegentor war dann mehr als unglücklich. Wir haben jetzt zwei Tage Zeit, um uns darüber Gedanken zu machen."

"Es war ein schöner Moment für mich"

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): "Das war ein sehr souveräner Auftritt von uns. Wir hatten das Geschehen über 90 Minuten im Griff, haben uns viele Chancen herausgespielt und glücklicherweise gleich vier davon genutzt. Das einzige Manko war, dass wir unsere Gelegenheiten in der ersten Hälfte nicht kaltschnäuzig genug genutzt, und das Spiel somit nicht frühzeitig für uns entschieden haben. Aber insgesamt haben wir es über 90 Minuten sehr gut gemacht. Dass wir wieder zu Null gespielt haben, fühlt sich gut an, aber das Wichtigste ist, dass wir drei Punkte eingefahren haben. Es ist ein sehr enges Rennen im Kampf um die Europapokalplätze, wir müssen daher Woche für Woche unsere Leistung bringen und punkten."

Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach): "Ich glaube, wenn man das ganze Spiel ansieht, ist der Sieg auf jeden Fall verdient. Wir haben ein super Spiel gemacht, offensiv wie defensiv. Wir haben kaum was zugelassen. Wir sind sehr glücklich, dass wir die drei Punkte hier behalten konnten."

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach): "Es ist ein extrem schöner Moment für mich, nach knapp fünf Monaten Pause reinzukommen und ein Tor zu machen. Das hat echt gut getan. Ich weiß noch, dass ich einen Bogen gelaufen bin, den Ball von Mo bekommen, ihn mir einmal vorgelegt und dann ins lange Eck reingeschossen habe - so wie ich es mir vorgenommen hatte. Danach ist dann so ziemlich alles aus mir raus gebrochen beim Torjubel. Die fünf Monate Leidenszeit vergisst man nicht, aber trotzdem war es ein schöner Moment für mich. Ich wusste gar nicht mehr, wie es ist, für Borussia ein Tor zu schießen, aber jetzt weiß ich es wieder. Angriff ist bekanntlich die beste Verteidigung, von daher haben wir es echt gut gemacht. Wie sind vorne früh drauf gegangen, hatten sehr viele Torchancen und haben daher auch in der Höhe verdient gewonnen. Es war ein enorm wichtiger Dreier."

"Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen"

Daniel Didavi (VfB Stuttgart): "Wir waren sowohl offensiv als auch defensiv schlecht, daher hatten wir auch keine Chance, Punkte mitzunehmen. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und waren zu passiv. Gladbach ist zudem gut aufgetreten. Dennoch wollten wir hier in einer anderen Art und Weise auftreten und hätten dies auch tun müssen."
Georg Niedermeier (VfB Stuttgart): "Wir haben den Gegner durch unsere Fehler eingeladen. Wir müssen diese Partie nun gut aufarbeiten, damit uns am Samstag nicht dieselben Fehler unterlaufen."