Dortmund - BVB-Coach Thomas Tuchel hat ein aufgrund der vielen Wechsel zunächst zähes Spiel gesehen. HSV-Trainer Bruno Labbadia glaubt, dass sein Team gewonnen hätte, wenn es in Führung gegangen wäre. Die Stimmen zum Spiel Borussia Dortmund - Hamburger SV.

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Wir hatten einige Veränderungen und haben uns erst ein bisschen schwer getan. Es war heute sehr giftig verteidigt, es hat sich etwas zäh angefühlt. Wir sind sehr zufrieden mit dem 3:0. Wir freuen uns jetzt auf das DFB-Pokal-Halbfinale, die Aufgabe ist klar: Wir wollen ins Finale."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Wir hätten in Führung gehen müssen, dann hätten wir eine Chance gehabt, hier zu gewinnen. Es war heute schon viel mit den Verletzungen, aber wir haben jetzt ein sehr intensives Spiel vor der Brust. Das wird ein heißes Spiel, auch für die Nerven, aber das werden wir annehmen."

"Wir hatten Respekt vor Hamburg"

Gonzalo Castro (Spieler Borussia Dortmund): "Wir hatten einige Umstellungen nach Liverpool und kommen auch nicht mit breiter Brust raus. Das 1:0 war sehr wichtig, das hat befreit im Kopf. Danach haben wir es souverän gemacht. Wir haben es Donnerstag selbst verbockt, und hatten auch Respekt vor Hamburg. Deswegen war eine Reaktion vor eigenem Publikum wichtig."