Mainz - Der 1. FSV Mainz 05 erobert Platz drei, Hoffenheim bleibt sieglos bei einem Punkt. Das sagen die Protagonisten. Die Stimmen zum Spiel 1. FSV Mainz 05 - TSG 1899 Hoffenheim.

Martin Schmidt (Trainer Mainz 05): "Wir wussten, dass wir die Zweikämpfe gewinnen und die zweiten Bälle holen müssen. Das haben wir von Anfang an gezeigt. Wir haben verdient gewonnen und sind zufrieden. Es ist schön, dass wir jetzt so einen Torgaranten wie Malli haben. Belohnt wird er von seiner Frau, er hat vor drei Wochen geheiratet."

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): "Die Situation ist für uns alle ungewohnt, das hat man heute auch gemerkt. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, dann kam der Rückstand. Die Mannschaft hat im Moment Probleme, da zurückgekommen. Da fehlt auch sicher das Selbstvertrauen, ganz klar. Wir haben viel Arbeit vor uns."

"Team mit größerem Willen hat gewonnen"

Christian Heidel (Manager 1. FSV Mainz 05): "Die Mannschaft mit dem etwas größeren Willen hat gewonnen. Über den Rückstand war ich schockiert, aber wir haben verdient gewonnen. Die Jungs haben einen tollen Charakter und passen super zusammen – das wissen wir."

Yunus Malli (Spieler 1. FSV Mainz 05): "Das hat heute natürlich großen Spaß gemacht. Ein Sieg mit drei eigenen Toren, das war schon super. Das Gefühl, wie mich die Fans gefeiert haben, ist unbeschreiblich. Ich liebe es, mit ihnen auf dem Zaun zu feiern. Der Schiedsrichter hat mir den Ball angeboten. Ich werde einen Platz zuhause finden."

"Wir fressen zu einfache Tore"

Pirmin Schwegler (Spieler TSG 1899 Hoffenheim): "Ich weiß nicht, was ausschlaggebend war. Wir sind gut ins Spiel gekommen, fressen aber zu einfache Tore. So mussten wir dann wieder hinterherlaufen. Es ist schwer in die Saison zu finden. Aktuell fehlt uns das Vertrauen. Wir müssen jede Woche Erklärungen suchen. Das ist extrem schwierig. Wir müssen das wieder aufarbeiten und von Neuem beginnen. Wir haben eine schwere Last zu tragen. In der zweiten Halbzeit sind wir eingebrochen. Wir kommen nur zusammen da raus und dürfen die Köpfe nicht hängen lassen. Jetzt wird sich zeigen, wer Eier in der Hose hat."

Kevin Volland (Spieler TSG 1899 Hoffenheim): "Die Fans wollten wissen, was los ist. Es fehlt ein Quäntchen Glück. Ich kann das 2:1 machen. Wir haben gekämpft, sind gelaufen, aber es fehlt bei allen am Selbstvertrauen. Uns gelingt nichts. Wir müssen hart arbeiten, um da gemeinsam wieder rauszukommen. Hinten lassen wir zu viele Chancen zu. Yunus Malli nimmt sich das Ding und haut ihn rein – das ist der Unterschied. Wir müssen gegen Dortmund alle miteinander wieder alles versuchen. Sie haben einen brutalen Lauf – das wird sehr schwer. Wir müssen den Fans etwas zurückgeben."