Mainz - Mainz-Coach Martin Schmidt bedankt sich bei seinem Team und Hannovers Trainer Michael Frontzeck sieht ein, dass der Sieg für Mainz verdient war. Die Stimmen zum Spiel 1. FSV Mainz 05 - Hannover 96.

Martin Schmidt (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Ich glaube, es war ein Spiel bei dem Wille und Überzeugung gezählt haben. Wir wollten das, was wir können, gepaart mit Mut auf den Platz bringen. Wir wussten, dass wir gegen zweikampfstarke Hannoveraner dagegen halten müssen. Wir haben gezeigt, dass wir in dieser Liga solide mitmischen können. Am Ende des Tages ein riesen Kompliment ans Team für die geschlossene Mannschaftsleistung. Wir waren kompakt und sind mit sechs Punkten in der Liga angekommen. Wir haben einen September vor uns, der es in sich hat. Wir wissen, was wir zu tun haben, um uns darauf vorzubereiten."

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): "Ich denke, dass wir in der ersten Viertelstunde ganz ordentlich im Spiel waren. Mit dem 0:1 haben wir die Ordnung verloren. In der Pause haben wir uns viel vorgenommen, kommen dann raus, machen das dritte Tor fast selbst. Unterm Strich ein verdienter Sieg für Mainz."

"Über meine beiden Toren sehr, sehr happy"

Yoshinori Muto (1. FSV Mainz 05): "Wir haben uns auf den Gegner sehr gut vorbereitet und es hat sehr gut geklappt. Über meine beiden Toren bin ich natürlich sehr, sehr happy, aber vor allem für die Fans hat es mich gefreut."

Niko Bungert (1. FSV Mainz 05): "Wir haben es heute richtig gut gemacht, Hannover hatte es sehr schwer. Wir waren heiß und giftig, wollten den Sieg unbedingt erzwingen. Es hängt viel vom Willen ab, das hat sich dann auch auf dem Platz widergespiegelt."

Leon Balogun (1. FSV Mainz 05): "Es war nicht unbedingt klar, dass ich spiele. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich die Möglichkeit bekommen habe und wir einen Sieg feiern konnten. Uns ist klar geworden, dass gegen Ingolstadt die Überzeugung in den Aktionen, der unbedingte Wille nicht so vorhanden war wie heute. Gegen kampfstarke Hannoveraner konnten wir hier noch eine Schippe drauflegen – im Vergleich zur Vorwoche gegen Gladbach."

"Sehr enttäuschendes Spiel für uns"

Kenan Karaman (Hannover 96): "Es ist schwer, nach dem Spiel die richtigen Worte zu finden. Es war eine schlechte Leistung von uns, Mainz war spielstark. Wir wollten von Anfang an Druck machen, vorne Räume schaffen. Die Mainzer standen gut, haben uns das Leben schwer gemacht und haben das, was eigentlich wir vorhatten, umgesetzt. Wir können nicht mehr machen, als unsere Fehler genau zu analysieren, die Länderspielpause zu nutzen und dann das nächste Spiel anzugehen. Es sind erst drei Spiele gespielt. Es geht weiter."

Uffe Bech (Hannover 96): "Es war ein sehr enttäuschendes Spiel für uns, wir haben nicht gut gespielt. Wir haben nicht das umgesetzt, was wir vorhatten. Wir haben zu viele lange Bälle geschlagen und zu viele Fehlpässe gespielt. Es war also ein schlechtes Debüt für mich. Ich glaube, niemand möchte zur Halbzeit ausgewechselt werden, aber es musste etwas passieren. Wir haben eine sehr schlechte erste Hälfte gespielt, wir mussten reagieren. Ich war zuletzt verletzt, 90 Minuten hätte ich nicht durchgespielt. Da war es verständlich und fair, dass der Trainer mich auswechselt. Natürlich hätte ich gerne weitergespielt, aber das muss man so akzeptieren. Nun haben wir zwei Wochen Zeit bis zum nächsten Spiel. Wir werden hart trainieren, damit es beim nächsten Mal hoffentlich besser wird. Die Ergebnisse kommen nicht von selbst."