Frankfurt/Main - Noch bis Freitag, 15:30 Uhr, haben die aktuellen Lizenznehmer der Bundesliga und 2. Bundesliga Zeit, schriftlich ihre Bewerbungen für eine der 36 Lizenzen zur Teilnahmeberechtigung am Spielbetrieb im Profifußball in der Saison 2013/14 bei der DFL Deutsche Fußball Liga einzureichen. Die satzungsgemäße Frist dafür endet jedes Jahr am 15. März.

Das Lizenzierungsverfahren des Ligaverbandes bildet die Basis für einen gesicherten Spielbetrieb in der Bundesliga und 2. Bundesliga. Mit seinen verbindlichen Regeln und klaren Anforderungen verlangt es Mindest-Standards, die von den Clubs zu erfüllen sind. Diese dienen insbesondere der Integrität des Wettbewerbs sowie der finanziellen Stabilität der Lizenznehmer. Insgesamt müssen die Clubs Kriterien aus sechs Bereichen erfüllen, um eine Lizenz zu erhalten. Diese betreffen sportliche, finanzielle, personelle, medientechnische, infrastrukturelle bzw. sicherheitstechnische sowie rechtliche Anforderungen. Sind diese Kriterien erfüllt, wird eine Lizenz für die kommende Spielzeit erteilt.

"Nicht zuletzt aufgrund des seit Jahrzehnten bewährten und stetig weiterentwickelten Lizenzierungssystems gab es in der 50-jährigen Geschichte der Bundesliga bisher keinen einzigen Insolvenz-Fall während einer laufenden Saison. Mit Blick auf die sportliche Entwicklung des Profifußballs in Deutschland war die vor zwölf Jahren eingeführte verpflichtende Aufnahme der Nachwuchsleistungszentren in das Lizenzierungsverfahren einer der Meilensteine", sagt DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig.


Mehr zum Thema:



Lizenzierungsordnung im Ligastatut

Fragen zum Lizenzierungsverfahren

DFL-Direktor Werner Möglich im Interview