Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg ist nicht schlecht in die Saison gestartet - trotzdem haben die Wölfe noch Luft nach oben. Im Startcheck wirft bundesliga.de einen genauen Blick auf den bisherigen Saisonverlauf.

Anspruch und Wirklichkeit

© imago

Das war geplant:

In der Vorbereitung musste Dieter Hecking noch improvisieren. Die beiden Rechtsverteidiger Christian Träsch und Sebastian Jung fielen aus, ebenso musste der Trainer auf Ivan Perisic verzichten. Statt des geplantes 4-2-3-1-Systems setzte Hecking gezwungenermaßen auf ein 3-5-2.

So ist es gelaufen:

Durchwachsen. Elf Punkte und 11:8 Tore sind keine schlechte Bilanz nach sieben Sieltagen - doch fehlt es der Hecking-Elf noch an Konstanz. Es hakt sowohl defensiv als auch offensiv immer wieder bei den Wölfen - fünf der elf Tore erzielten außerdem die Verteidiger Naldo und Ricardo Rogriguez. Einem 4:1-Sieg gegen Leverkusen mit viel Schwung und Ballbesitz sowie starken Flügelspielern steht eine Niederlage in Berlin gegenüber, bei der die Wölfe auf den letzten Metern reichlich ideenlos agierten. Auffällig: Die Niedersachsen feierten drei ihrer vier Siege zuhause (Platz 2 der Heimtabelle).

Die besten Saisonstarter:

Tops&Flops

Das war gut:

  • Die Verteidiger von Wolfsburg erzielten die meisten Tore ligaweit (fünf).
  • Einzig Köln ließ weniger Torschüsse nach Konterangriffen zu (vier) als Wolfsburg (fünf).

Das war schlecht:

  • Nur zwei Mannschaften nutzten ihre Großchancen schlechter als Wolfsburg (28,6 Prozent).
  • Wolfsburg kassierte die meisten Gegentore nach einer Flanke (drei).

Wie haben die Transfers eingeschlagen?

Mitläufer statt Leistungsträger:

Sebastian Jung ist der einzige Neuzugang, der alle sieben Bundesliga-Spiele absolvierte. Noch ist der ehemalige Frankfurter ein kleines Stück von seiner Bestform entfernt, sammelte beim 1:0 gegen Augsburg aber immerhin seinen ersten Scorerpunkt. Nicklas Bendtner, Aaron Hunt, Josuha Guilavogui erhielten ebenfalls viel Einsatzzeit, kommen bisher aber nicht über den Status von Mitläufern hinaus. Alle drei haben noch deutlich Luft nach oben. Der von einer Ausleihe aus Zwolle zurückgekehrte Mateusz Klich spielt bisher noch überhaupt keine Rolle.

Die beste Saisonleistung

Ricardo Rodriguez


Am 4. Spieltag gegen Bayer 04 Leverkusen sichert der Schweizer den Wölfen mit seinem ersten Doppelpack in der Bundesliga den verdienten Heimsieg. Er bereitet ein weiteres Tor, kein Spieler gibt mehr Torschüsse ab (vier). Zudem gewinnt er 80 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der jüngste Stammspieler

Junior Malanda, 28. August 1994

Der VfL Wolfsburg wurde früh aufmerksam auf das junge Talent aus Belgien. Bereits im Sommer 2013 sicherten sich die Wölfe die Dienste des defensiven Mittelfeldspielers, liehen ihn dann allerdings noch für eine halbe Saison zurück an den SV Zulte Waregem.

Pünktlich zur Rückrunde wechselte Junior Malanda dann nach Wolfsburg: "Ich wollte unbedingt jetzt nach Wolfsburg, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen", sagte der Spieler damals. Nach viel Verletzungspech und einem unglücklichen Saisonstart - in München und gegen Frankfurt präsentierte sich Malanda als Chancentod - verspricht der junge Angreifer nun Tore (zum Portrait).

Dieses Lied singt die Stadt

"Take It To The Top" (Kool & the Gang)

Climbing
Climbing
Climbing
Keep movin' up -
Don't you ever stop.
What ever it is

Take it to the top.
Keep movin' up

Ivica Olic ist der einzige Wolfsburger, der schon auf der Welt war, als Kool & the Gang 1981 ihren Hit "Take It To The Top" veröffentlichten. Auch die Wölfe dürfen nicht aufhören, an ihrem Erfolg zu arbeiten - um vielleicht das erste Mal seit 2009 ganz nach oben an die Spitze zu klettern.