1. Spieltag: Hannover 96 - FC Schalke 04 2:1 Julian Draxler (l.) und die Königsblauen starten eigentlich gut in die Partie, gehen sogar in Führung. Doch der Ausgleichstreffer von Hannover lässt S04 auseinanderbrechen. Am Ende steht - nach dem Pokalaus in Dresden - eine 1:2-Auftaktniederlage zu Buche - © © getty
1. Spieltag: Hannover 96 - FC Schalke 04 2:1 Julian Draxler (l.) und die Königsblauen starten eigentlich gut in die Partie, gehen sogar in Führung. Doch der Ausgleichstreffer von Hannover lässt S04 auseinanderbrechen. Am Ende steht - nach dem Pokalaus in Dresden - eine 1:2-Auftaktniederlage zu Buche - © © getty
Bundesliga

Startcheck FC Schalke 04 - ständige Unbeständigkeit

Gelsenkirchen - Zwei Siege aus zehn Pflichtspielen wurden für Schalke 04 zu einem Start mit erheblichen Folgen. Personalsorgen, wenig Konstanz und fehlende Defensivstärke haben Trainer Jens Keller den Job gekostet. Da half auch der Derbysieg gegen Borussia Dortmund nichts mehr. Im Startcheck wirft bundesliga.de einen genauen Blick auf den bisherigen Saisonverlauf.

Anspruch und Wirklichkeit

Die besten Saisonstarter:

Tops&Flops

Das war gut:

    Schalke ist das effektivste Team der Liga: Durchschnittlich benötigte man nur sieben Torschüsse für ein Tor.Kein einziges Gegentor von Schalke wurde durch einen krassen Fehler begünstigt.

Das war schlecht:

    Schalke kassierte ligaweit die meisten Gegentore durch Stürmer (sieben).Ebenso fehlt Schalke die Absicherung. Sie kassierten vier Konter-Gegentore - Ligahöchstwert.

Wie haben die Transfers eingeschlagen?

Die beste Saisonleistung

Der jüngste Stammspieler

Dieses Lied singt die Stadt

"Gewinner" (Clueso)

Egal wer kommt, egal wer geht,
egal es kommt nicht darauf an.

Ich glaube nichts, ich glaub an dich,
glaubst du an mich, ich glaub ich auch.
Ich frage mich, ich frage dich,
doch frag ich nicht, fragst du dich auch.

Der Schalker Saisonstart war auch von Ratlosigkeit geprägt. Nach großen Punkterfolgen gegen Bayern München oder Chelsea zeigten die Knappen bei den darauffolgenden Spielen plötzlich ein ganz anderes Gesicht. So geschehen auch nach dem Derbysieg gegen Borussia Dortmund (es folgte ein 1:2 in Hoffenheim). Das stetige Auf und Ab verstärkte den Wunsch nach mehr Konstanz - und einem neuen Trainer.

Yannik Schmidt