Der Dortmunder Patrick Owomoyela (M.) bejubelt seinen Treffer zum 2:0 gegen den SV Werder Bremen
Der Dortmunder Patrick Owomoyela (M.) bejubelt seinen Treffer zum 2:0 gegen den SV Werder Bremen
Bundesliga

Starkes Comeback von Owomoyela

Bremen - Patrick Owomoyela erzielte sein erstes Bundesligator seit dem 13. Dezember 2009 bei einem 3:1 in Wolfsburg - ein Jahr und zehn Monate her. Zudem hatte Owomoyela die meisten Ballkontakte (59) und die beste Zweikampfbilanz (67 Prozent) aller Borussen.

    Werder Bremen gab erstmals in dieser Saison vor eigenem Publikum Punkte ab (zuvor vier Heimsiege).

    Dortmund feierte seinen dritten Sieg in Folge (zuvor 4:0 gegen Augsburg und 2:1 in Mainz) - eine solche Serie gelang dem BVB zuletzt im März.

    Zum achten Mal traf Werder 2011/12 das Aluminium -Höchstwert dank Pechvogel Lukas Schmitz, dessen abgefälschter Schuss nur an die Latte ging.

    26 Torschüsse waren neuer Saisonrekord für Werder für ein Spiel, doch resultierten daraus zu wenige gute Chancen.

    In Unterzahl legten die Dortmunder Mittelfeldspieler läuferisch stark zu - Kevin Großkreutz und Sven Bender gingen mit jeweils 13,3 Kilometern voran.

    Naldo stand erstmals seit 17 Monaten wieder in der Bremer Startelf und hatte gleich die beste Zweikampfbilanz aller Spieler (83 Prozent).

    Ivan Perisic nutzte den einzigen Dortmunder Torschuss vor der Pause im Bremer Strafraum zur Führung - später sah er seine ersten Karten in der Bundesliga und musste vom Platz.

    Claudio Pizarro steckte nach seiner Rückkehr von den Länderspielen die Reise nicht erkennbar in den Knochen - fünf Torschüsse waren die meisten aller Spieler.

    Obwohl fast eine komplette Spielhälfte mit einem Mann weniger, lief Dortmund am Ende nur 410 Meter weniger als Bremen.