bundesliga.de präsentiert die Torhüter-Top-Ten nach zwölf Spieltagen im "Oberhaus". Manuel Neuer kassierte bislang die wenigsten Tore.

Das erste Drittel der Saison 2008/09 ist ausgespielt. bundesliga.de blickt auf alle Mannschaftsteile vom Tor über Abwehr, Mittelfeld bis zum Sturm und bewertet die Akteure mittels des sogenannten Opta-Leistungsindexes.

Dabei handelt es sich um ein Form-Barometer, das anhand einer detaillierten Spielanalyse entsteht. Rund 90 Komponenten fließen in die Bewertung der Spieler ein.

Bei den Torhütern gehen vor allem folgende Komponenten stark in die Leistungsbeurteilung ein: Zu-Null-Spiele, abgewehrte Torschüsse, gehaltene Elfmeter und abgefangene Flanken.

Das Top-Ten-Ranking der Torhüter:

Platz 1: Manuel Neuer (Schalke)

Wegen einer Verletzung fehlte Neuer in den ersten sechs Spielen. Er ist der Stammkeeper (mindestens fünf Einsätze) mit den wenigsten Gegentoren. Nur fünf Mal musste er hinter sich greifen. Der U-21-Nationaltorwart parierte 76 Prozent der Schüsse auf sein Tor: zweitbester Wert.

Platz 2: Gerhard Tremmel (Cottbus)

Er steht beim Tabellenletzten im Tor und bekommt entsprechend viel zu tun. Tremmel hält - wie schon in der vergangenen Saison - was zu halten ist. Er wehrte ligaweit die meisten Torschüsse ab (58). Nur zwei Keeper parierten anteilig mehr Schüsse als der Cottbuser (74 Prozent). 36 Schüsse konnte er festhalten - die meisten.

Platz 3: Jaroslav Drobny (Berlin)

Er ist einer der Gründe dafür, dass Hertha BSC Berlin derzeit auf dem 5. Platz liegt: Drobny hielt 80 Prozent der Bälle auf sein Tor - das ist Ligahöchstwert. Selbst bei Schüssen von innerhalb des Strafraums blieb er in 73 Prozent der Fälle unbezwungen - ebenfalls Ligahöchstwert.

Platz 4: Jens Lehmann (Stuttgart)

Der Ex-Nationaltorwart stand in allen Spielen auf dem Platz und hatte dabei keinen Ausreißer nach unten. Lehmann hielt die zweitmeisten Schüsse auf sein Tor fest: 21 Stück. Er "pflückte" die zweitmeisten Flanken (27). 67 Prozent seiner Abschläge kamen beim Mitspieler an - drittbester Wert ligaweit.

Platz 5: Robert Enke (Hannover)

Enke verletzte sich beim Training der Nationalmannschaft schwer und wird Hannover lange fehlen. Bis dahin war Enkes Leistung aber top. Er hielt 67,7 Prozent der Schüsse von innerhalb des Strafraums - das ist der zweithöchste Wert aller Keeper. Und: Nur ein Torwart brachte mehr Abschläge zu Mitspielern.

Platz 6: René Adler (Leverkusen)

Der Keeper des Tabellenführers verpasste wegen einer Schulterverletzung die ersten drei Saisonspiele. Seither agiert er konstant wie eh und je. Kein Torwart hat mehr Zu-Null-Spielen als er auf dem Konto. Wie er ist nur Drobny fünf Mal ohne Gegentor geblieben. Und: Der Nationalkeeper ließ keinen einzigen hohen Ball fallen.

Platz 7: Daniel Fernandes (Bochum)

Fernandes fing ligaweit die meisten Flanken ab (35). Der Portugiese hielt die zweitmeisten Fernschüsse (21) und stand in allen 1080 Minuten dieser Saison zwischen den Pfosten.
Vor allem in den jüngsten Spielen zeigt seine Leistung-Kurve nach oben.

Platz 8: Diego Benaglio (Wolfsburg)

Er ist noch nicht ganz in der Form der vergangenen Saison. Aber nur zwei Torhütern sind mehr Zu-Null-Spiele als dem Schweizer gelungen, drei Mal blieb er ohne Gegentor. Der "Nati"-Keeper ließ keinen einzigen hohen Ball fallen. Seine 46 Abwürfe bzw. kurzen Abschläge brachte er allesamt zum Mitspieler.

Platz 9: Frank Rost (Hamburg)

Hamburgs Schlussmann absolvierte bislang alle Partien, hat aber noch die Form der vergangenen Saison. Rost erreicht von allen Torhütern die höchste Genauigkeit bei Abschlägen: 76 Prozent seiner Bälle landen beim eigenen Mann. Er parierte zudem die drittmeisten Fernschüsse (20).

Platz 10: Dennis Eilhoff (Bielefeld)

Eilhoff glänzte vor allem zuletzt gegen Bayern München und Gladbach mit tollen Paraden. Er stand in allen zwölf Spielen auf dem Platz und wehrte ligaweit die zweitmeisten Torschüsse ab (48). Eilhoff parierte 31 Schüsse aus kurzer Distanz: die meisten. Der Bielefelder verpasste keine einzige Minute der laufenden Saison.