Hamburg - Kurz vor dem Saisonstart fielen sie aus. Der vielleicht undankbarste Zeitpunkt für Thomas Kessler, Moritz Volz und Gerald Asamoah, die drei Neuzugänge des FC St. Pauli. Nun ist endlich eine Rückkehr absehbar.

Bei Gerald Asamoah sind Fortschritte zu sehen, neben Intervallläufen kann er das Bein von Tag zu Tag mehr belasten. "Wenn die Fortschritte es weiterhin zulassen, möchte ich in der nächsten Woche eventuell schon locker mit dem Ball trainieren", zeigte der Stürmer sich nach der Einheit optimistisch.

Volz hofft auf Nominierung

An diesem Punkt ist Thomas Kessler bereits angelangt. Zum ersten Mal seit seinem Muskelfaserriss schnappte Co-Trainer Nemet sich den Keeper und ließ Kessler wieder an die Kugel. Der 24-Jährige wirkte schon wieder völlig fit. "Ich konnte alles problemlos mitmachen, habe keine Schmerzen mehr im Oberschenkel", gab Kessler nach der Einheit zu Protokoll. Diese Woche soll der Torhüter noch intensiv einzeln trainieren um spätestens in der nächsten Woche wieder voll einzusteigen. "Dann habe ich die Länderspielpause um mich weiter vorzubereiten und dann kommt ja auch schon Köln", schmunzelte Kessler.

Moritz Volz hofft schon an diesem Wochenende auf seine erste Kadernominierung. Nach Problemen am Hüftbeuger trainiert der Rechtsverteidiger endlich wieder mit dem Team. "Probleme mit der Hüfte habe ich keine mehr", freute sich Volz. "Es ist beruhigend keine Schmerzen mehr zu haben. Ich glaub nicht, dass ich viel an Substanz verloren habe. Ich will natürlich so schnell wie möglich, wieder ins Team rutschen." Für die Partie gegen Hoffenheim ist Volz durchaus eine defensive Alternative.

Hain und Drobo-Ampem brechen Training ab

"Ich weiß, dass ich zwei wichtige Wochen verpasst habe. Ich konzentriere mich nur auf die Einheiten und versuche einen guten Eindruck zu hinterlassen. Vielleicht klappt es ja doch zum Wochenende."

Carlos Zambrano als stabilisierender Faktor in der Innenverteidigung und Fin Bartels mit seinem ersten Tor für St. Pauli gegen Freiburg haben schon für Furore gesorgt. Nun liegt es an den drei restlichen Neuen Kessler, Asamoah und Volz nachzuziehen.

Torwart Mathias Hain und Davidson Drobo-Ampem mussten das Vormittagstraining am Dienstag hingegen wegen Adduktorenproblemen abbrechen. Als Vorsichtsmaßnahme kehrten beide Kicker noch vor Trainingsende in die Kabine zurück und sollten noch am selben Tag untersucht werden. Eine Diagnose wird für Mittwoch erwartet.