Der FC St. Pauli hat sich mit einem weiteren Spieler des Ligakonkurrenten Schalke 04 verstärkt. Der zweimalige peruanische Nationalspieler Carlos Zambrano läuft in der kommenden Spielzeit für die Hamburger auf.

Der 21 Jahre alte Verteidiger kommt zunächst auf Leihbasis für zwei Jahre zum Aufsteiger, der Kiez-Klub hält darüber hinaus noch eine Kaufoption.

"…so kompromisslos ist er im Spiel"

Vor Zambrano war bereits der deutsche Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah von den "Königsblauen" nach St. Pauli gewechselt.

Zambranos Verpflichtung soll zudem den Endpunkt der Transferaktivitäten der Hansestädter markieren. "Unsere weiteren Aktivitäten beschränken sich nun auf die intensive Beobachtung des Spielermarktes", sagte Paulis Sportchef Helmut Schulte, der zuvor in Asamoah, Fin Bartels (Hansa Rostock), Moritz Volz (vereinslos) und Thomas Kessler (1. FC Köln) bereits vier Neuzugänge verplichtet hatte.

Zambrano soll "unserer Abwehr noch mehr Stabilität verleihen", so Schulte weiter. Auch Trainer Holger Stanislawski freut sich auf den Südamerikaner: "So sympathisch er außerhalb des Platzes ist, so kompromisslos ist er im Spiel."