Der FC Bayern München überrennt Sporting Lissabon auch im Rückspiel und ballert sich mit 7:1 ins Viertelfinale. Stimmen aus München.

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): Wir wollten von der ersten Sekunde an zeigen, wer Herr im Haus ist. Die Mannschaft hat es ernst angehen lassen. Sporting hat schnell gemerkt, dass nichts zu holen ist. Und dann kam auch das Spielerische. Wir haben jetzt zehn ganz, ganz heiße Wochen vor uns. Da brauchen wir auch Lukas Podolski, und er hat heute den absoluten Willen gezeigt.

Franz Beckenbauer (Präsident FC Bayern): 7:1 spricht eine deutliche Sprache. Mich freut es, dass die Mannschaft die Zügel nach dem 5:0 im Hinspiel nicht hat schleifen lassen. Und es freut mich auch für Lukas Podolski. Für ihn war es eine Befreiung.

Lukas Podolski (zweifacher Torschütze): Das war schwer. Mit einem 5:0 im Rücken hat man das Gefühl, dass man es ein bisschen gemütlich angehen kann. Wir wollten Gas geben, den Zuschauern etwas zeigen. Das hat mit dem 7:1 super geklappt. Jetzt gilt die Konzentration wieder der Bundesliga. Wir wollen weiter nach vorne.

Mark van Bommel (5:1-Torschütze): Dieses Ergebnis entspricht nicht dem wahren Verhältnis zwischen den beiden Vereinen. In der nächsten Runde muss man ein bisschen Losglück haben, zuerst auswärts spielen und dann ist viel möglich.