Köln - Einen besseren Einstand kann ein Stürmer eigentlich nicht feiern: Gleich im ersten Bundesliga-Spiel für die TSG 1899 Hoffenheim steuerte Adam Szalai einen Treffer zum 2:0-Erfolg gegen den FC Augsburg bei. Den Lohn für eine auch ansonsten starke Leistung gab es von den Usern von bundesliga.de, die den Ungar zum Spieler des 1. Spieltags gewählt haben.

44 Prozent der Teilnehmer stimmten für Szalai, der damit den Berliner Doppeltorschützen Julian Schieber knapp hinter sich ließ (41 Prozent). Auf den weiteren Plätzen landeten Karim Bellarabi (7 Prozent), Christoph Kramer (4 Prozent), Arjen Robben (3 Prozent) und Edgar Prib (1 Prozent).

Kämpfer im gegnerischen Strafraum

Der Hoffenheimer Angreifer Szalai überzeugte am 1. Spieltag vor allem durch seine körperliche Präsenz im gegnerischen Strafraum, wo er sich zahlreiche intensive Duelle mit den Augsburger Verteidigern lieferte. Für Szalai eine Selbstverständlichkeit: "Im Sturmzentrumm geht es immer zur Sache", wird er auf der Internetseite der TSG zitiert. "Wenn ich ohne Blessuren aus einer Partie komme, heißt das auch, dass ich nicht richtig im Spiel war und nicht in die Zweikämpfe gefunden habe."

Für den Neuzugang vom FC Schalke 04, der in Gelsenkirchen meist nur Reservist war, läuft es im Kraichgau bislang nahezu perfekt. Schon im DFB-Pokal stand Szalai in der Startelf und steuerte einen Treffer zum lockeren 9:0 bei. "Für einen Stürmer ist es natürlich immer wichtig, Tore zu schießen", weiß der 26-Jährige, dem es aber in erster Linie um den Erfolg des Teams geht. "Es gibt keine Egoisten, sondern wir denken alle zuerst an die Mannschaft und daran, unseren Fußball auf den Platz zu bringen. Wir wollen noch viele positive Wochenenden erleben - der Sieg gegen Augsburg soll da nur der Anfang gewesen sein.

Auch für ihn selbst soll der Treffer am 1. Spieltag nur der Auftakt zu einer erfolgreichen Spielzeit gewesen sein. Schon am Samstag, wenn die TSG Hoffenheim beim SV Werder Bremen antritt, möchte Szalai wieder mit Toren helfen, die nächsten Punkte einzufahren.

Hier sehen Sie das Ergebnis der Abstimmung: