Hannover - Hannover 96 unterliegt im letzten Test dem SV Werder Bremen mit 2:3. Nachdem es zur Halbzeit durch Treffer von Philipp Bargfrede (7.) und Leonardo Bittencourt (13.) noch 1:1-Unentschieden gestanden hatte, brachte Joselu (52.) Hannover zunächst in Führung, bevor Franco di Santo zwischenzeitlich per Foulelfmeter zum Ausgleich traf (56.). Den Siegtreffer für die Bremer erzielte Levent Aycicek (78.).

Tayfun Korkut vertraute im Gegensatz zum letzten Testspiel in Belek wieder auf seine Stammelf - die linke Seite bildeten Miiko Albornoz und Leonardo Bittencourt. Auch Gegner Werder Bremen vertraute auf die eingespielte Elf um den österreichischen Mittelfeld-Star Zlatko Junuzovic.

Zieler verschuldet ersten Gegentreffer

Die erste gefährliche Torannäherung gab es für die Roten: Jimmy Briand zog nach einem Doppelpass mit Joselu aus 25 Metern ab - kein Problem aber für Raphael Wolf. Wenig später flankte Kapitän Lars Stindl von der rechten Seite und Joselu verpasste nur knapp. Das Tor fiel dann aber auf der anderen Seite: Weltmeister Ron-Robert Zieler verdribbelte sich und verlor den Ball in der 7. Minute an Philipp Bargfrede. Der Mittelfeldspieler hatte kein Problem, den Ball in das leere Tor zu schießen.

Doch 96 gab nach dem schnellen Gegentreffer nicht auf: Zunächst vergab Joselu nach einer Flanke von Hiroki Sakai. Wenig später spielte der Spanier raus auf die linke Seite zu Stindl, der in der Mitte Bittencourt bediente. Der U21-Nationalspieler nahm die Kugel super in der Drehung mit, ließ dem Werder-Keeper aus kurzer Distanz keine Chance und erzielte in der 13. Minute den verdienten Ausgleich.

Ausgeglichene Partie - unsicherer Zieler

Das Spiel war in der Folge genauso ausgeglichen, wie es der Spielstand vermuten ließ. Es gab gute Gelegenheiten auf beiden Seiten. In der 18. Minute verpasst Marcelo nach einer guten Freistoßvariante nur knapp. Im Gegenzug wird ein Schuss von Junuzovic in der letzten Sekunde abgeblockt. Vor allem Zieler fiel in der Folge durch einige Unsicherheiten auf. In der 20. Minute verschätze sich der Weltmeister erneut, den Kopfball von Junuzovic rettete Albornoz auf der Linie. In der 33. Minute verpasste Fin Bartels das Tor mit einem Heber nur knapp, als Zieler sein Zuspiel nicht zum eigenen Mann sondern zum Bremer brachte.

Die Mannschaft von Tayfun Korkut kam deutlich besser aus der Kabine. Nach mehreren kleineren Möglichkeiten war es in der 52. Minute Manuel Schmiedebach, der den Ball ganz stark auf Joselu durchsteckte. Der Stürmer verwandelte eiskalt und schob den Ball aus zehn Metern zur Führung ein. Diese hielt aber nicht lange. In der 55. Minute zeigte Schiedsrichter Franz Bokop auf den Punkt, nachdem Junuzovic von Sakai zu Fall gebracht wurde. Franco di Santo verwandelte den Strafstoß sicher und erzielte den Ausgleich. Nach einer Stunde wechselte Werder gleich mehrfach aus, es kamen unter anderen die Neuzugänge Levin Öztunali und Koen Casteels.

Bremen in der Schlussphase das bessere Team

Hannover hatte in der Folge zwar mehr Spielanteile, war aber im Abschluss zu harmlos. So sorgte zum Beispiel ein Distanzschuss vom gut aufspielenden Bittencourt in der 69. Minute für wenig Gefahr. Anders sah es drei Minuten später bei den Gästen aus: Werder hatte eine Riesenmöglichkeit. In der 72. Minute steckte Bargfrede auf den auffälligen Junuzovic durch. Der Schuss des Österreichers wurde abgefälscht und knallte gegen den Pfosten.

Wenig später setzte Alejandro Gálvez einen Freistoß knapp über das Tor. In der 78. Minute ging Werder verdient in Führung: Nachdem der Schuss des eingewechselten Levent Aycicek zunächst abgeblockt wird, bringt der 20-Jährige die Kugel im zweiten Versuch aus kurzer Distanz im Kasten unter. Hannover 96 war zwar in der Schlussphase nochmal offensiv präsent, kam aber nicht mehr zum Ausgleich. Die größte Gelegenheit hatte Stindl in der 83. Minute. Der Kapitän traf aus ungefähr 20 Metern aber nur den Querbalken.

Hannover 96: Zieler - Sakai (77. Stankevicius), Marcelo, Schulz, Albornoz - Schmiedebach, Gülselam (77. Hirsch) - Briand (77. Ernst), Stindl, Bittencourt - Joselu (77. Karaman)

SV Werder Bremen: Wolf (60. Casteels) - Gebre Selassie, Galvez, Lukimya, Garcia (60. Aycicek) - Bargfrede, Fritz (60. Öztunali), Junuzovic, Bartels (60. Lorenzen) - Selke (60. Sternberg), Di Santo

Tore: 0:1 Bargfrede (7.), 1:1 Bittencourt (13.), 2:1 Joselu (52.), 2:2 di Santo (56./FE), 2:3 Aycicek (78.)

Gelbe Karten: - / -

Schiedsrichter: Franz Bokop