Wolfsburg - Drei Tage nach dem glanzvollen 2:0-Sieg über die Königlichen trennt sich der VfL Wolfsburg vom starken 1. FSV Mainz 051:1 (0:0). Fünf Spieltage vor Schluss hat der VfL damit sechs Punkte Rückstand auf Platz sechs.

Nationalspieler André Schürrle hatte Wolfsburg vor 27.844 Zuschauern zwar mit 1:0 in Führung gebracht (52.), doch die Mainzer kamen in der 66. Minute durch den eingewechselten Jairo noch zum verdienten Ausgleich. Wolfsburgs Dante sah die Gelb-Rote Karte (90.+1) wegen wiederholten Foulspiels. Durch das Remis verteidigten die 05er ihren sechsten Platz und können langsam mit Zusatzeinnahmen aus dem internationalen Wettbewerb planen.

Dost feiert Startelf-Comeback

Für das zweite Kräftemessen mit Real schonte VfL-Trainer Dieter Hecking seine beiden Außenverteidiger Ricardo Rodriguez und Vieirinha, die er nicht für die Startelf nominierte. Torhüter Diego Benaglio stand erst gar nicht im Kader, Nationalspieler Julian Draxler war gesperrt. Dafür verhalf Hecking Torjäger Bas Dost drei Monate nach seinem Mittelfußbruch zum Startelf-Comeback.

"Mehr laufen, mehr reinhauen als Real" - das hatte Mainz-Trainer Martin Schmidt von seinen Spielern vor dem Anpfiff gefordert. Die Gäste versuchten dann auch, die Müdigkeit der Wolfsburger in den Beinen und Köpfen mit einer aggressiven Spielweise auszunutzen. Zwingende Chancen bleiben jedoch Mangelware.

Schürrle zündet den Turbo

Wolfsburg kam nur schwer in Tritt. Der Brasilianer Bruno Henrique, der bei seinem überraschenden Startelf-Debüt gegen Madrid noch geglänzt hatte, war zwar bemüht. Doch er leistete sich auch zahlreiche Fehlpässe und Unkonzentriertheiten. Die beste Chance der ersten Halbzeit vergab Nationalspieler Schürrle. Der Ex-Mainzer scheiterte nach einem Fehlpass von Danny Latza frei vor FSV-Torhüter Loris Karius (29.).

Die zweite Halbzeit begann zunächst ähnlich umkämpft wie die erste Hälfte, doch dann zündete Schürrle seinen Turbo. Bei einem Konter erzielte der Offensivspieler nach schöner Vorarbeit von Henrique die 1:0-Führung für die Hausherren. Nur neun Minuten später hatte Yunus Malli die Riesenchance zum Ausgleich, der U21-Nationalspieler scheiterte jedoch aus fünf Metern am starken VfL-Keeper Koen Casteels. Was Malli verpasste, holte Jairo wenig später nach. Nach dem Ausgleich bestimmte Mainz das Geschehen auf dem Platz.

Spieler des Spiels: Koen Casteels

Der Ersatz von Stammkeeper Diego Benaglio sicherte mit seinen Paraden ein ums andere mal den Wolfsburger Punktgewinn. Vor allem in der Schlussphase des Spiels, in der Mainz am Sieg schnupperte, zeigte sich der Belgier nervenstark. Mit acht Paraden im Spiel stellte er seinen persönlichen Bundesliga-Rekord auf.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken