Sinsheim - Selbst das Rekord-Tor von Kevin Volland und der Platzverweis für Jerome Boateng konnten den FC Bayern München nicht ausbremsen: Der Rekordmeister setzte sich trotz des Rückstands nach neun Sekunden mit 2:1 (1:1) bei der TSG 1899 Hoffenheim durch und feierte am 2. Bundesliga-Spieltag den zweiten Sieg.

Thomas Müller (41.) und Robert Lewandowski (90.) trafen für die Bayern, die noch nie gegen Hoffenheim (elf Siege, vier Remis) verloren haben. Die Münchner, bei denen Mario Götze für Lewandowski in der Startelf stand, machten damit den Fehlstart der Hoffenheimer perfekt. Die Kraichgauer kassierten die dritte Pleite im dritten Pflichtspiel. Allerdings hatten die Bayern auch Glück. Nach einem Handspiel von Jerome Boateng, der dafür Gelb-Rot sah (72.), schoss Eugen Polanski den fälligen Strafstoß beim Stand von 1:1 an den Pfosten (74.).

Volland trifft nach 9 Sekunden

Volland hatte bereits nach neun Sekunden getroffen und stellte damit den Bundesliga-Rekord für das schnellste Tor ein. Der 23 Jahre Nationalspieler profitierte von einem kapitalen Fehlpass von David Alaba. Volland egalisierte die Bestmarke von Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), der im vergangenen Jahr am ersten Spieltag bei Borussia Dortmund (2:0) ebenfalls nach neun Sekunden getroffen hatte. Ein Gegentor in der ersten Minute hatten die Bayern zuletzt am 21. September 2010 kassiert - auch damals in Hoffenheim durch Vedad Ibisevic.

Nach dem Blitz-Tor der Gastgeber sahen die 30.150 Zuschauer in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena wütende Angriffe der Bayern, die auf den schnellen Ausgleich aus waren. Den Münchnern, die wie schon in den vergangenen Wochen ohne Holger Badstuber, Javi Martinez und Franck Ribery auskommen mussten, fehlte aber zunächst die Präzision im Abschluss.

Müller mit guten Chancen

Der Bayern-Wirbel flachte nach rund einer Viertelstunde ohne echte Torchance ab. Die defensiv agierenden Hoffenheimer hatten die Partie weitgehend im Griff, dem Meister fiel in dieser Phase in der Offensive nicht viel ein. Auch nach einer halben Stunde hatte sich die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola noch keine große Möglichkeit erarbeitet. Das änderte sich erst in der 33. Minute: Müller scheiterte per Kopf an TSG-Torwart Oliver Baumann. Zwei Minuten später traf Müller den Außenpfosten.

Kurz darauf musste der angeschlagene Bayern-Innenverteidiger Medhi Benatia vom Platz, für ihn kam der Brasilianer Rafinha. Die Bayern drängten dennoch weiter, der Ausgleich durch Müller nach Vorarbeit von Neuzugang Douglas Costa war verdient.

Ereignisse überschlagen sich

Nach dem Seitenwechsel verbuchten die Gäste die erste gute Chance durch Costa nach Vorarbeit von Götze (52.). Danach passierte zunächst nicht mehr viel. Erst in der 66. Minute traf Bayern-Neuzugang Arturo Vidal die Latte. Kurz darauf kam Lewandowski für Philipp Lahm (67.). Der Pole vergab zunächst eine Großchance, danach überschlugen sich die Ereignisse.

SID

Spieler des Spiels: Kevin Volland

Kevin Vollands 1:0 war sein erstes Saisontor und das 48683. Tor der Bundesliga-Geschichte - ein schnelleres gab es nie. Karim Bellarabi traf, wie Kevin Volland, auch nach neun Sekunden (am 23. August 2014, also fast auf den Tag genau vor einem Jahr). Er war an vier Hoffenheimer Torschüssen beteiligt (zwei Torschüsse, zwei Torschussvorlagen) - Besterwert bei der TSG.

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen