Hamburg - Durch einen Treffer von Luiz Gustavo gewinnt der VfL Wolfsburg mit 1:0 beim Hamburger SV und beendet damit die negative Auswärtsserie. Ein drittes Relegations-Drama in Serie gibt es beim HSV dennoch nicht. Der Klassenerhalt haben sie in der Tasche.

Auch der VfL behob letzte Zweifel. Der Treffer von Luiz Gustavo (73.) reichte dem VfL zudem, um seinen Sinkflug nach vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie zu stoppen. Trotz einer enttäuschenden Saison ohne Europacup-Qualifikation verteidigten die Wölfe immerhin ihren Status als Nummer eins im Norden.

HSV beginnt aktiv, Wölfe schlagen zu

Nach einer Reihe schwacher Auftritte in den Vorwochen hatte sich der VfL Wolfsburg im Trainingslager in Grassau auf das Duell im Volksparkstadion vorbereitet. Hecking setzte ein Zeichen und schickte anstelle des langjährigen Stammkeepers Diego Benaglio dessen Kontrahenten Koen Casteels auf den Rasen.

Die Anfangsviertelstunde gehörte dem HSV, der im Zentrum mit Lewis Holtby und Gojko Kacar bissiger wirkte. Der VfL verhielt sich zu passiv in seiner defensiven Grundausrichtung, kleinere Torchancen wie beim Kopfball von Michael Gregoritsch (12.) waren die Folge.

Youngster Seguin mit Startelf-Debüt

Wolfsburg, mit Youngster Paul Seguin im defensiven Mittelfeld neben Luiz Gustavo, brachte offensiv zunächst gar nichts zustande. Erst nach einer knappen halben Stunde hatten sich die Gäste etwas eingegroovt. Gefährlich wurde es erstmals, als Max Kruse nach scharfer Hereingabe nur knapp am Ball vorbeirutschte (29.).

Wolfsburgs Abwehrchef Naldo sorgte mit einem abgefälschten Freistoß für etwas Aufregung (44.). Die Wölfe waren nun das aktivere Team. HSV-Trainer Labbadia reagierte und brachte Ivica Olic. Der Publikumsliebling belebte die Offensive und führte sich sogleich mit einem gefährlichen Schuss ans Außennetz ein (67.).

SID

>>> Zum Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels: Luiz Gustavo

Luiz Gustavo erzielte mit seinem einzigen Torschuss der Partie seinen ersten Pflichtspieltreffer diese Saison und räumte gerade in der Luft viel ab (83 Prozent gewonnene Kopfbalduelle).