Barcelona – Manuel Neuer hielt wie ein Teufelskerl - doch dann kamen Lionel Messi und Neymar: Der große Traum des FC Bayern vom Champions-League-Finale in Berlin droht zu platzen. Der deutsche Rekordmeister kassierte bei der Rückkehr von Pep Guardiola nach Barcelona beim 0:3 (0:0) im Halbfinal-Hinspiel eine bittere Niederlage und braucht ein kleines Fußballwunder für den Einzug ins Endspiel am 6. Juni. 

Der viermalige Weltfußballer Messi schlug mit zwei Toren innerhalb von vier Minuten (77./80.) eiskalt zu, nachdem Neuer ein knappes Dutzend Großchancen vereitelt hatte. In der Nachspielzeit erzielte Neymar (90.+4) das Tor zum Endstand.

Überragender Neuer reicht nicht aus

Eine Woche nach dem bitteren Aus im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund, konnten sich Guardiola und sein Team dennoch bei ihrem Torhüter bedanken, der gegen den starken Messi, Luis Suárez und Neymar immer wieder glänzte und somit noch Schlimmeres verhinderte. Die ersatzgeschwächten Bayern mit "Maskenmann" Robert Lewandowski in der Startelf konnten sich dagegen kaum aus der Umklammerung von Barca befreien. Das Fehlen der verletzten Superstars Arjen Robben und von Franck Ribéry war deutlich zu spüren.

Guardiola hatte sich vor 95.639 Zuschauern bei seinem ersten Auftritt in Barcelona seit seinem Abschied vor zwei Jahren etwas einfallen lassen. Der 44-Jährige bot zunächst eine Dreier-Abwehrkette aus Medhi Benatia, Jerome Boateng und Rafinha auf. Davor agierten Philipp Lahm und Xabi Alonso als Doppelsechs, Bastian Schweinsteiger übernahm einen offensiven Part im Mittelfeld. Allerdings geriet die Defensive immer wieder in Schwierigkeiten. Erst hatte Boateng gegen Suárez Not (4.), dann kam der Torjäger aus Uruguay freigespielt von Messi zum Schuss (7.), Neuer war jedoch auf dem Posten.

Lewandowski mit der Chance zur Führung

In der 12. Minute bewahrte der Bayern-Keeper die Münchner dann mit einem Weltklasse-Reflex gegen den erneut durchgebrochenen Suárez vor dem Rückstand. Wenig später klärte Rafinha gegen Neymar in letzter Sekunde.  Guardiola, der immer wieder wild gestikulierend am Spielfeldrand stand, reagierte und stellte auf Viererkette um. Das Bayern-Spiel wurde dadurch stabiler. Der Rekordmeister konnte sich nun auch erstmals befreien und verpasste in der 18. Minute sogar die Führung, als Robert Lewandowski nach Pass von Thomas Müller frei vor Barca-Keeper Marc-André ter Stegen nicht richtig traf.

Ansonsten waren die Münchner Versuche zu zaghaft. Barcelona konnte sich immer wieder sortieren. Auf der anderen Seite blieb es dagegen stets gefährlich, etwa bei einem Schuss von Messi (18.) oder einem Kopfball von Suárez (27.). Zudem klärte Neuer erneut glänzend gegen Dani Alves (39.).

Nach dem Wechsel kamen die Bayern etwas besser ins Spiel - ohne die Partie jemals kontrollieren zu können. Vor allem Messi, aber auch Neymar sorgten mit ihren Dribblings und Antritten immer wieder für einige Verwirrung bei den Münchnern. So musste erneut Neuer als "Libero" gegen Neymar retten (61.). Auf der anderen Seite sorgte ein abgefälschter Schuss von Thiago für Gefahr (71.).

SID

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen